Mobilität:Warum viele Deutsche mit E-Autos hadern

Lesezeit: 5 min

E-Auto beim Aufladen

Die Autobauer verdienen gerade kräftig daran, dass der deutsche Steuerzahler sie subventioniert.

(Foto: Martin Bäuml/imago)

Die Autonation ist gespalten: Während die einen das E-Auto feiern, haben andere riesige Vorbehalte: zu wenig Reichweite, kaum Nutzen für den Klimaschutz - und dann ist da noch die Sache mit den Akkus. Wie berechtigt ist die Kritik?

Von Hendrik Munsberg

Marina Hanfler, 50, gehört zu den "Electrified Women". Klingt wie eine Popgruppe, ist aber ein Verein, bei dem bundesweit etwa 700 Frauen mitmachen - alle sind Fans von Elektroautos. Was sie von Männern unterscheidet? "Der Schwerpunkt", sagt sie, liege bei ihnen nicht auf "technischen Details". Sondern auf "Handhabung, Geräuschlosigkeit und Praktikabilität".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Relaxing moments in a hammock; epression
Liebe und Partnerschaft
»Der nichtdepressive Partner zerbricht leicht an der Belastung«
Photovoltaik
Was Mini-Kraftwerke auf dem Balkon bringen
Soziale Ungleichheit
"Im Laufe des Lebens werden wir unzufriedener - aber die einen mehr als die anderen"
Loving couple sleeping together; kein sex
Beziehung
Was, wenn der Partner keine Lust auf Sex hat?
Tahdig
Essen und Trinken
Warum Reis das beste Lebensmittel der Welt ist
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB