Gleichstellung:Vier Männer und keine Frau

Lesezeit: 6 min

Gleichstellung: Arbeit an einem Motor in Köln: Bei Deutz arbeiten gut 4000 Menschen, zuletzt waren fast 88 Prozent der Beschäftigten Männer.

Arbeit an einem Motor in Köln: Bei Deutz arbeiten gut 4000 Menschen, zuletzt waren fast 88 Prozent der Beschäftigten Männer.

(Foto: Rolf Vennenbernd/picture-alliance/dpa)

Große börsennotierte Unternehmen müssen mindestens eine Frau in den Vorstand berufen, so schreibt es der Bund neuerdings vor. Interne Unterlagen zeigen nun, wie der Aufsichtsrat des Kölner Motorenbauers Deutz der Quote ausweichen wollte.

Von Max Hägler und Benedikt Müller-Arnold, München/Köln

Ginge es nur nach den Produkten, dann wäre die Deutz AG eine Vorzeigefirma. Das Kölner Unternehmen, gegründet im Jahr 1864, baut schwere Dieselmotoren für die ganz großen Fahrzeuge abseits der Straßen: Bagger, Traktoren oder auch Boote. Und der Traditionskonzern mit etwa 4500 Beschäftigten feilt an einer nachhaltigeren Zukunft: Immer mehr Antriebe basieren auf Hybrid-Technik oder ganz auf Strom.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Zuhören
Leben und Gesellschaft
»Nur darauf zu warten, selbst zu erzählen, tötet jede Kommunikation«
Arbeitslosigkeit
"Ohne Sanktionen tanzen uns Hartz-Empfänger auf dem Kopf herum"
Mandy Mangler
Intimgesundheit
"Nennt eure Vulva so oft wie möglich beim Namen"
Soziale Ungleichheit
Weniger ist nichts
Streit um Fynn Kliemanns Maskendeals
Wie er euch gefällt
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB