bedeckt München 18°
vgwortpixel

Deutsche Bank:Das klingt gut im Livestream

Hauptversammlung Deutsche Bank

Das ist keine Quizshow, das ist die virtuelle Hauptversammlung der Deutschen Bank (v.l.n.r.): Finanzvorstand von Moltke, Vorstandsvorsitzender Sewing, Aufsichtsratschef Achleitner und Privatkundenvorstand von Rohr.

(Foto: Mario Andreya/dpa)

In der Corona-Krise kann sich die Deutsche Bank als unverzichtbar verkaufen. Bei der ersten Online-Hauptversammlung des Instituts stellen die Aktionäre zuhauf unangenehme Fragen - und stimmen dann ganz anders ab als im Vorjahr.

Paul Achleitner muss zwar stets heftige Kritik einstecken, wenn er sich jährlich im Mai auf der Hauptversammlung der Deutschen Bank den Aktionären stellt - doch das schockt den Aufsichtsratschef des Kriseninstituts in der Regel wenig; im Gegenteil: Er scheint das Rampenlicht auch immer ein wenig zu genießen, die große Bühne der Frankfurter Messehalle, seine Rolle als Versammlungsleiter, die angespannte Atmosphäre.

Man nimmt es dem Österreicher daher durchaus ab, dass er sich dieses Jahr Corona-bedingt um dieses Vergnügen betrogen sieht. Denn auch die Hauptversammlung der Deutschen Bank wurde dieses Jahr ins Internet verlegt, wie die vieler Konzernen. "Mir fehlt die Dynamik einer Präsenzveranstaltung, aus der ich als Versammlungsleiter auch immer Energie ziehe", sagt Achleitner am Mittwoch auf der Online-Hauptversammlung. Er steht dabei am Pult im großen Sitzungssaal der Deutschen Bank in Frankfurt. Sein Publikum vor Ort ist überschaubar, Vorstandschef Christian Sewing, Finanzchef James von Moltke und Privatkundenvorstand Karl von Rohr sind da, der Notar, einige Kameraleuten. Achleitners Eröffnungsrede verhallt unkommentiert durch Applaus oder Buhrufe. Die übrigen Aufsichtsräte und Vorstände können sich ebenso einwählen wie die Anteilseigner. Die Fragen der Aktionäre werden vorgelesen.

Aktuelles zum Coronavirus - zweimal täglich per Mail oder Push-Nachricht

Alle Meldungen zur aktuellen Lage in Deutschland und weltweit sowie die wichtigsten Nachrichten des Tages - zweimal täglich mit SZ Espresso. Unser Newsletter bringt Sie morgens und abends auf den neuesten Stand. Kostenlose Anmeldung: sz.de/espresso. In unserer Nachrichten-App (hier herunterladen) können Sie den Espresso oder Eilmeldungen auch als Push-Nachricht abonnieren.

Immerhin wollen Achleitner und die Vorstände alle 366 vorher eingereichten Fragen beantworten, dazu waren sie nicht verpflichtet nach den neuen Corona-Gesetzen. Wenn der Redner am Pult wechselt, wischt ein Mann mit Maske das Mikrofon ab. Das alles dauert, aber natürlich geht es dennoch schneller als in der Messehalle. Und: Die Bank kann die Fragen sortieren und bündeln und somit die besonders unangenehmen Fragen zu Geldwäsche-Risiken, Cum-Ex-Steuertricks und Rechtsrisiken in den späten Nachmittag schieben, wenn vielleicht nicht mehr so viele zuhören.

Und auch sonst dürften die Corona-Krise und die Verlegung der Hauptversammlung ins Internet der Bankführung durchaus zupasskommen. Denn wer wird es dem Institut in so einer Lage übelnehmen, dass es womöglich einige der ehrgeizigen Ziele verfehlt, die man sich im Juli 2019 gesetzt hat. Damals hat Sewing den x-ten tiefgreifenden Konzernumbau angekündigt.

Aufsichtsratschef Achleitner jedenfalls zeichnet ausführlich ein düsteres Bild der Corona-Krise. Sie stelle alles in den Schatten, "was Menschen meiner Generation in ihrem Berufsleben erlebt haben". Ob Asien- und Russlandkrise, ob der Kollaps des Neuen Markts oder die Finanzkrise vor zwölf Jahren - alles scheine zu verblassen "angesichts dessen, was wir zuletzt erlebt haben und worauf wir uns wahrscheinlich noch einstellen müssen".

Auch Bankchef Sewing betont, dass sich der Aktienkurs zwar bis Februar auf knapp über zehn Euro erholt habe, dass er sich im vergangene Jahr zeitweise sogar besser entwickelt habe als der von fast allen anderen Banken im europäischen Branchenindex. Deswegen sei bei ihm eigentlich "so etwas wie Vorfreude" aufgekommen mit Blick auf die Hauptversammlung - bis aber eben die Corona-Krise die Aktienkurse weltweit abstürzen ließ.

Die Kritik der Aktionäre fällt in diesem Jahr einen Hauch milder aus

Es passt, dass sich die Bank in der Corona-Krise nun als noch unverzichtbarer verkauft als sonst schon, allen voran als Kreditgeberin und damit Retterin der heimischen Wirtschaft. In den vergangenen Jahren habe man immer wieder darüber diskutiert, ob es in Deutschland und Europa internationale Banken brauche, die hier auch ihren Sitz haben, sagt Achleitner. Diese Frage stelle sich nun nicht mehr, "nachdem überall wieder Grenzen hochgezogen werden - erst im Handelsstreit und nun in der Corona-Krise". Wenn es stürmisch werde, sei Wirtschaftspolitik schnell wieder vor allem national, im besten Fall noch europäisch, aber sicher nicht mehr global. "Das finde ich persönlich bedauerlich, ist aber leider Realität", sagt er. Belege dafür, dass sich außereuropäische Banken zurückziehen, gibt es zwar noch nicht, und die US-Banken betonen, dass sie deutschen Unternehmen weiter zur Seite stehen. Es klingt aber gut im Livestream.

Die Kritik der Aktionäre fällt in diesem Jahr zwar einen Hauch milder aus. Unangenehme Fragen aber gibt es auch jetzt wieder zuhauf: Warum steht die Bank immer noch in der Kritik? Warum sind die Boni so hoch? Wie läuft der Konzernumbau? Warum wird die Deutsche Bank wieder einen Ruf genießen, wie sie ihn im letzten Jahrtausend noch hatte? Ist man mit dem Aktienkurs zufrieden? Und nicht zuletzt: Wie kann es sein, dass die New Yorker Niederlassung der US-Notenbank Fed am 31. März wieder einen kritischen Bericht über die Kontrollsysteme der Bank in den USA verfasst hat?

Wie immer betonten Sewing, Privatkundenvorstand Karl von Rohr und Achleitner, dass die Deutsche Bank die Kontrollen verbessert und die Rechtsrisiken weitgehend abgearbeitet habe. Und wie immer bitten sie um Geduld: "Wir sind noch nicht am Ziel und müssen unsere Kontrollen weiter verbessern", sagt von Rohr, der derzeit noch für das Rechtsressort zuständig ist. Zu dem kritischen Bericht der Fed sagte Achleitner, er könne einen "angeblichen Brief angeblicher Regulatoren" nicht kommentieren. Im Übrigen sei die Entscheidung, die Entlastung des Vorstands zu empfehlen, vor dem 31. März gefallen. Und er sei weiterhin der Meinung, dass der Vorstand 2019 sehr gute Arbeit geleistet habe.

Und natürlich wollen die Aktionäre wissen, ob die Bank die Corona-Krise überstehen kann oder ob womöglich ein Staatseinstieg nötig ist, nachdem sie in der Finanzkrise darauf verzichten konnte. Auch in diesem Punkt gibt das Management Entwarnung. "Wir sind gut gerüstet, die Herausforderung zu meistern, die das aktuelle Umfeld mit sich bringt", sagt Sewing. Die Bank sei deutlich besser mit Kapital und Liquidität ausgestattet als vor ein paar Jahren. "Somit stellt sich die Frage nach einem potenziellen Einstieg nicht". Allerdings sei es wichtig, die Bank noch "wetterfester" zu machen, da keiner die Zweit- und Drittrundeneffekte der Corona-Krise abschätzen könne, sagte er.

"Eine Wiederwahl strebe ich aber nicht an. Nach zehn Jahren in dieser Verantwortung muss dann auch genug sein."

Der Höhepunkt der Pandemie werde voraussichtlich erst in der zweiten Hälfte 2020 erreicht. Wie viele Kreditausfälle auf das Institut am Ende zukämen, lasse sich noch nicht seriös abschätzen. Weltweit hätten bis Anfang Mai mehr als 120 000 Kunden Anfragen für Kreditstundungen gestellt. Dem Großteil habe die Bank zugestimmt.

Achleitner schließt um 18.42 nach mehr als achteinhalb Stunden, unterbrochen nur durch drei kurze cafe Pausen die Versammlung. Später liegt das Ergebnis vor: Anders als im Vorjahr, als Achleitner nur mit 72 Prozent und Sewing nur mit 75 Prozent entlastet werden, bleibt eine Blamage aus. Wichtige Stimmrechtsberater hatten zuvor die Entlastung empfohlen, weil die Bank gut vorangekommen sei. Große Aktionäre halten sich in der Regel an diese Vorgaben. Achleitner wird mit fast 93 Prozent entlastet, Sewing mit fast 99 Prozent.

Achleitner selbst wird wohl nicht mehr allzu viele Hauptversammlung der Deutschen Bank leiten. Am Mittwoch macht er erstmals deutlich, dass er nach dem Ablauf seiner zweiten Amtszeit 2022 wie erwartet den Weg frei machen will für einen neuen Aufsichtsratschef. Als ein geeigneter Nachfolger gilt Deutsche-Börse-Chef Theodor Weimer. Die Aktionäre haben ihn in den Aufsichtsrat gewählt, ebenso SPD-Politiker und Ex-Vize-Kanzler Sigmar Gabriel und die Rechtsexpertin Dagmar Valcarcel. "Ich beabsichtige, mich der Verantwortung bis zum Ende meiner Amtszeit zu stellen", sagte der 63-jährige Achleitner. "Eine Wiederwahl strebe ich aber nicht an. Nach zehn Jahren in dieser Verantwortung muss dann auch genug sein."

© SZ
Coronavirus - Dax bricht ein

SZ Plus
Börse
:Zehn Lehren für Anleger

Die Aktienkurse stürzten im März bis zu 40 Prozent ab. Die Unsicherheit ist groß bei Anlegern, die für das Alter vorsorgen wollen. Viele machen es jetzt genau falsch und verlieren viel Geld. Wie man besser handelt.

Von Harald Freiberger

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite