bedeckt München
vgwortpixel

Deliveroo-Fahrer:Direkt wieder arbeitslos

Essenszusteller Deliveroo überlässt Lieferando deutschen Markt

Bei Deliveroo gibt es fest angestellte und selbständige Fahrer. Letztere müssen für einige Kosten selbst aufkommen – und viele Essenslieferungen zustellen, damit es sich trotzdem lohnt.

(Foto: Gregor Fischer/dpa)

Deliveroo hört in Deutschland auf, dennoch wurden bis zum Ende neue Fahrer rekrutiert. Manche verlieren ihren Job schon wenige Tage nach dem Arbeitsantritt. Den Markt besetzt nun ein anderer Lieferdienst.

Massimo Bonaventure kam nach Deutschland, um für Deliveroo zu arbeiten. Ein Freund habe ihm in seinem Heimatland davon erzählt, dass man in Deutschland gut verdienen könne, wenn man für den Lieferdienst Essen ausfährt. "Ich habe meine Wohnung in der Heimat gekündigt, um eine in Deutschland zu mieten, und jetzt bin ich nach weniger als zehn Tagen wieder arbeitslos," sagt Bonaventure. Er kommt aus Südeuropa und will seine Anonymität wahren.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Stefanie Sargnagel
"Mich berauscht die Eskalation der anderen"
Teaser image
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht
Teaser image
SZ-Magazin
»Ich mag es, wenn Frauen sich schnell bewegen«
Teaser image
Psychologie
Wie kann ich mich verändern?
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"