Deliveroo-Fahrer:Direkt wieder arbeitslos

Lesezeit: 5 min

Essenszusteller Deliveroo überlässt Lieferando deutschen Markt

Unermüdlich unterwegs: Ein Kurier fährt mit seinem Fahrrad über eine nasse Straße. In den Warmhalteboxen sind die Mahlzeiten.

(Foto: Gregor Fischer/dpa)

Deliveroo hört in Deutschland auf, dennoch wurden bis zum Ende neue Fahrer rekrutiert. Manche verlieren ihren Job schon wenige Tage nach dem Arbeitsantritt. Den Markt besetzt nun ein anderer Lieferdienst.

Von Sven Lüüs und Veronika Wulf

Massimo Bonaventure kam nach Deutschland, um für Deliveroo zu arbeiten. Ein Freund habe ihm in seinem Heimatland davon erzählt, dass man in Deutschland gut verdienen könne, wenn man für den Lieferdienst Essen ausfährt. "Ich habe meine Wohnung in der Heimat gekündigt, um eine in Deutschland zu mieten, und jetzt bin ich nach weniger als zehn Tagen wieder arbeitslos," sagt Bonaventure. Er kommt aus Südeuropa und will seine Anonymität wahren.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
YALOM S CURE, (aka IRVIN YALOM, LA THERAPIE DU BONHEUR), Irvin Yalom, 2014. First Run Features / courtesy Everett Collec
Irvin D. Yalom
"Die Frage ist, ob es glückliche Menschen gibt"
Frauen und Alkoholismus
Jung, weiblich, Alkoholikerin
Deniz Yücel im SZ-Interview
"Der PEN wird dominiert von einem Haufen Spießern und Knallchargen"
Expats Gesellschaft
Leben im Ausland
Für die Liebe ein Leben zurücklassen
Körpersprache
Wissen
»Das Entscheidende passiert jenseits der Worte«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB