Corona-Hilfen:Für viele Soloselbständige dauert die Krise an

Lesezeit: 4 min

Fotograf bei der Arbeit im Regen

Viele der etwa zwei Millionen Soloselbständigen in Deutschland fühlen sich vom Staat im Regen stehen gelassen.

(Foto: Sabine Brose/Sorge/IMAGO/Frank Sorge)

Friseure schneiden wieder Haare, Eventmanagerinnen können wieder planen. Trotzdem verfolgt die Pandemie viele Selbständige weiterhin - teilweise bis vor die Gerichte.

Von Felicitas Wilke

Ziemlich genau 20 Jahre lang spurtete Jonas Engelmeier, 39, von einer Großveranstaltung zur nächsten. Der Mann aus Dorsten in Nordrhein-Westfalen war als selbständiger Veranstaltungstechniker bei den Olympischen Spielen in Sotschi, er sorgte für Spezialeffekte beim Eurovision Song Contest. Dann kam die Corona-Pandemie und ließ seine Auftragslage einbrechen, "auf null", wie er sagt. Heute fährt Engelmeier schwere Traktoren, mäht Rasenflächen oder schneidet Zäune frei: Er arbeitet jetzt als angestellter Gärtner. "Die Krise hat gezeigt, dass kleinere Selbständige in Deutschland keinerlei Wertschätzung erhalten", sagt Engelmeier.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Wohnungssuche in München
"Dann begann er von seinem Sexualleben zu erzählen"
Literatur
"Ich sagte zu meinen Studenten, Sex - wisst ihr, was das ist?"
SZ-Magazin
Musik
»Ich habe nichts verpasst«
"Herr der Ringe" vs. "Game of Thrones"
Wenn man eine Milliarde in eine Serie steckt, braucht man keine Filmemacher mehr
Sommerferien
Warum tun wir uns den Urlaub mit Kindern eigentlich an?
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB