bedeckt München 19°

Brexit:Britisches Pfund fällt erstmals seit Anfang 2017 unter 1,20 Dollar

Britisches Pfund

Das britische Pfund ist auf 1,1994 US-Dollar gesunken.

(Foto: Andy Rain/dpa)
  • Das britische Pfund ist am Dienstag unter die Marke von 1,20 US-Dollar gefallen.
  • Zuletzt stand die Währung des Vereinigten Königreichs im Januar 2017 ähnlich niedrig, als Theresa May einen Ausstieg aus dem EU-Binnenmarkt ankündigte.

Das britische Pfund leidet immer stärker unter dem ungewissen Fortgang des Brexit. Am Dienstag fiel die Währung des Vereinigten Königreichs erstmals seit Januar 2017 unter die Marke von 1,20 US-Dollar. Im Tief wurden 1,1957 Dollar erreicht.

Am 16. Januar 2017 war das Pfund Sterling im Tagesverlauf bereits auf 1,1979 Dollar gefallen, kurz bevor die damalige britische Premierministerin Theresa May einen harten Ausstieg aus dem Binnenmarkt der Europäischen Union (EU) ankündigte.

Wesentlicher Grund für die abermalige Schwäche des Pfund ist die politische Unsicherheit in Großbritannien. Dort will sich eine Gruppe Parlamentarier gegen den harten Brexit-Kurs von Premierminister Boris Johnson stellen. Mehrere Abgeordnete wollen einen ungeregelten Brexit mit einer Gesetzesinitiative verhindern und den EU-Austrittstermin erneut verschieben, soweit keine neue Austrittsvereinbarung mit der EU gefunden wird. Johnson lehnte das am Montagabend kategorisch ab und drohte indirekt mit Neuwahlen. Auch an den Märkten wird über Neuwahlen spekuliert.

Gegenüber dem Euro hält sich das Pfund etwas besser. Am Dienstag kostete ein Pfund knapp 1,10 Euro. Seit Jahresbeginn belaufen sich die Verluste des Pfund zum Dollar auf knapp sechs Prozent, gegenüber dem Euro ist es lediglich rund ein Prozent. Ein Grund dafür ist, dass im Euroraum eine zusätzliche Lockerung der Geldpolitik durch die Europäische Zentralbank (EZB) erwartet wird. Das lastet auf dem Euro.

© SZ.de/dpa/Reuters/vwu/ds
The Wider Image: Split Britain? A tale of two Kensingtons

Brexit
:"Die Briten müssen sich darauf einstellen, künftig mehr Konserven und Tiefgefrorenes zu essen"

Im Fall eines harten Brexit dürften zahlreiche Firmen Probleme bekommen, sagt Logistik-Professor Christian Kille. Doch auch für die Lebensmittelindustrie könnte es eng werden.

Interview von Harald Freiberger

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite