Abgasskandal Razzia bei BMW wegen Verdachts auf Abgas-Manipulation

Im Visier der Ermittler: BMW-Zentrale in München.

(Foto: AFP)
  • 100 Beamte durchsuchen Büroräume von BMW. Die Staatsanwaltschaft ermittelt wegen des Verdachts der Abgas-Manipulation in 11 400 Fällen.
  • Die Razzien stünden "im Zusammenhang mit einer fehlerhaft zugeordneten Software", teilt BMW mit.
Von Max Hägler und Jan Schmidbauer

Die Affäre um mutmaßlich manipulierte Abgaswerte weitet sich aus. Die Staatsanwaltschaft München I hat am Dienstag die BMW-Konzernzentrale in München sowie einen weiteren Standort in Österreich durchsucht. "Es besteht der Anfangsverdacht, dass die BMW AG eine prüfstandsbezogene Abschalteinrichtung verwendet", teilte die Staatsanwaltschaft mit. Sie hat Ende Februar ein Ermittlungsverfahren gegen unbekannt eingeleitet, wegen des Verdachts des Betruges in rund 11 400 Fällen.

Nach Angaben der Staatsanwaltschaft hatte das Kraftfahrtbundesamt (KBA) wenige Tage vorher von Aussagen von BMW-Mitarbeitern bei einem KBA-Termin berichtet. Firmenvertreter hätten eingeräumt, in den Modellen 750xd und M550xd unzulässige Abschalteinrichtungen verbaut zu haben. Dabei hätten die BMW-Vertreter jedoch erklärt, es handle sich um ein Versehen. Offensichtlich überzeugte diese Argumentation bislang weder das KBA noch die Staatsanwaltschaft.

Rund 100 Beamte durchsuchten am Dienstag Räume in der Konzernzentrale, im Forschungs- und Innovationszentrum in München sowie im Dieselmotorenwerk im österreichischen Steyr. Ein BMW-Sprecher bestätigte die Durchsuchungen. Sie stünden "im Zusammenhang mit einer fehlerhaft zugeordneten Software". Das Programm sei für die SUV-Modelle X5 und X6 entwickelt worden, aber irrtümlich auch auf zwei 5er- und 7er-Modelle aufgespielt worden. Dort funktioniere die Abgasreinigung dann nicht mehr korrekt.

BMW bestreitet bislang, etwas mit der Diesel-Affäre zu tun zu haben

Neben BMW und VW werden derzeit auch Daimler und Audi wegen möglicher Abgas-Manipulationen von Staatsanwälten untersucht. BMW hatte bislang stets darauf hingewiesen, man habe mit der Diesel-Affäre nichts zu tun. "Ich möchte noch einmal betonen: Die Fahrzeuge der BMW-Group werden nicht manipuliert", sagte Konzernchef Harald Krüger beim Dieselgipfel im vergangenen August. Das Unternehmen hat für diesen Mittwoch zur Jahrespressekonferenz eingeladen. Dort will Krüger einen Ausblick für das laufende Jahr geben.

Die Deutsche Umwelthilfe hatte den Münchnern Anfang des Jahres vorgeworfen, bei einem Diesel-BMW 320d die Abgassoftware womöglich durch illegale Abschalteinrichtungen manipuliert zu haben. Das Kraftfahrt-Bundesamt entlastete den Autohersteller BMW damals jedoch vom Vorwurf der Abgas-Manipulation. Die Behörde fand keine Beanstandungen.

Automobilindustrie Die Gier hat einen Namen

Volkswagen

Die Gier hat einen Namen

Mit erbärmlichen Argumenten verteidigt VW das Millionengehalt von Vorstandschef Müller. Den Managern fehlt jegliches Gespür für die Verantwortung, die sie tragen.   Kommentar von Marc Beise