bedeckt München 12°
vgwortpixel

BMW:Münchner Großmacht

Museum MMK2 eröffnet
(Foto: Frank Rumpenhorst/dpa)

Stefan Quandt hält nach dem Tod seiner Mutter und der Übertragung der Stimmrechte nun die Sperrminorität.

Zweieinhalb Jahre nach dem Tod der BMW-Erbin Johanna Quandt haben die Nachkommen der Familie das Erbe und ihre Anteile an dem Autobauer neu aufgeteilt. Auf den ersten Blick bleibt alles beim Alten: Die Anteile der Mutter fallen nun jeweils zur Hälfte auf ihre Kinder, die Familie wird aber auch in Zukunft knapp 47 Prozent der BMW-Aktien in ihren Händen halten. Die Größe des Streubesitzes, also die Anzahl der am Markt frei verfügbaren Aktien, ändert sich nicht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Coronatest-Hersteller
"Das zögerliche Vorgehen war fatal und fahrlässig"
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
Tourismus
"Auf dem Atlantik kann dann erst mal keiner helfen"
Teaser image
Digitale Privatsphäre
Wie wir uns verraten
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Zur SZ-Startseite