bedeckt München 11°

Beamte im Ruhestand:Warum der Graben zwischen Pensionären und Rentnern so tief ist

Straßenmeister, Autobahnmeisterei

Der Staat sagt, wo es auf den Straßen lang geht. Auch Beamte von Autobahnmeistereien profitieren von Pensionen.

(Foto: Claus Schunk)

Mehr als 2700 Euro erreichen Beamte im Ruhestand - als durchschnittliches monatliches Nettoeinkommen. Für viele Angestellte bleibt dies ein unerreichbarer Traum.

Von Thomas Öchsner

Beamte gelten bei der Altersversorgung als privilegiert. Ihre Pensionen können leicht doppelt so hoch sein wie die Rente. Und dabei haben die Staatsdiener nicht einmal einen Cent in ihre Altersvorsorge selbst eingezahlt. Diese Meinung ist in Deutschland weit verbreitet. Aber sind die Pensionen wirklich so hoch? Und kann man das einfach so - die Rente mit der Versorgung der Beamten, Richter und Soldaten vergleichen?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mats Schönauer
Regenbogenpresse
"Inzwischen bin ich vollkommen schamlos"
SZ-Serie "Beziehungsweise", Folge 1
Gibt es Liebe ohne Sex?
He doesn't even care; fremdgehen
Fremdgehen
"Was kommt zuerst: die Unzufriedenheit oder die Untreue?"
Mid adult woman fastening belt on new yellow dress in wardrobe at home model released Symbolfoto property released JCMF0
Fast Fashion
Fataler Kaufrausch
Hendrik Streeck Portrait Session
Hendrik Streeck im Interview
"Wir werden noch lange mit dem Virus leben müssen"
Zur SZ-Startseite