Beamte im Ruhestand:Warum der Graben zwischen Pensionären und Rentnern so tief ist

Lesezeit: 3 min

Straßenmeister, Autobahnmeisterei

Der Staat sagt, wo es auf den Straßen lang geht. Auch Beamte von Autobahnmeistereien profitieren von Pensionen.

(Foto: Claus Schunk)

Mehr als 2700 Euro erreichen Beamte im Ruhestand - als durchschnittliches monatliches Nettoeinkommen. Für viele Angestellte bleibt dies ein unerreichbarer Traum.

Von Thomas Öchsner

Beamte gelten bei der Altersversorgung als privilegiert. Ihre Pensionen können leicht doppelt so hoch sein wie die Rente. Und dabei haben die Staatsdiener nicht einmal einen Cent in ihre Altersvorsorge selbst eingezahlt. Diese Meinung ist in Deutschland weit verbreitet. Aber sind die Pensionen wirklich so hoch? Und kann man das einfach so - die Rente mit der Versorgung der Beamten, Richter und Soldaten vergleichen?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
People reading books and walking; 100 Bücher fürs Leben
Literatur
Welches Buch wann im Leben das richtige ist
Entspannung. Schatten einer junge Frau im Abendlicht. Symbolfoto Jesolo Venetien Italien *** Relaxation shadow of a youn
Meditieren lernen
"Meditation deckt auf, was ohnehin schon in einem ist"
Kontroverse um Documenta Fifteen
"Eine klare Grenzüberschreitung"
Boy jumping from rock, 03.11.2016, Copyright: xJLPHx, model released, jumping,hobby,low angle view,danger,adventure,chil
Entwicklungspsychologie
"Um Mut zu entwickeln, brauchen Kinder zuallererst ein sicheres Fundament"
"Die Ärzte"
"Ach, Randale. Nee, keine Ahnung"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB