bedeckt München

Beamte im Ruhestand:Warum der Graben zwischen Pensionären und Rentnern so tief ist

Straßenmeister, Autobahnmeisterei

Der Staat sagt, wo es auf den Straßen lang geht. Auch Beamte von Autobahnmeistereien profitieren von Pensionen.

(Foto: Claus Schunk)

Mehr als 2700 Euro erreichen Beamte im Ruhestand - als durchschnittliches monatliches Nettoeinkommen. Für viele Angestellte bleibt dies ein unerreichbarer Traum.

Von Thomas Öchsner

Beamte gelten bei der Altersversorgung als privilegiert. Ihre Pensionen können leicht doppelt so hoch sein wie die Rente. Und dabei haben die Staatsdiener nicht einmal einen Cent in ihre Altersvorsorge selbst eingezahlt. Diese Meinung ist in Deutschland weit verbreitet. Aber sind die Pensionen wirklich so hoch? Und kann man das einfach so - die Rente mit der Versorgung der Beamten, Richter und Soldaten vergleichen?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Fischstäbchen
Routine im Job
Es lebe der Trott!
Baron Peter Piot
Epidemiologie
Der Virenjäger
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Maisach: Neubaugebiet / Gewerbegebiet West / Immobilien; WIR
Immobilien
Kostenrisiko Eigenheim
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
Zur SZ-Startseite