Beamte im Ruhestand:Warum der Graben zwischen Pensionären und Rentnern so tief ist

Lesezeit: 3 min

Straßenmeister, Autobahnmeisterei

Der Staat sagt, wo es auf den Straßen lang geht. Auch Beamte von Autobahnmeistereien profitieren von Pensionen.

(Foto: Claus Schunk)

Mehr als 2700 Euro erreichen Beamte im Ruhestand - als durchschnittliches monatliches Nettoeinkommen. Für viele Angestellte bleibt dies ein unerreichbarer Traum.

Von Thomas Öchsner

Beamte gelten bei der Altersversorgung als privilegiert. Ihre Pensionen können leicht doppelt so hoch sein wie die Rente. Und dabei haben die Staatsdiener nicht einmal einen Cent in ihre Altersvorsorge selbst eingezahlt. Diese Meinung ist in Deutschland weit verbreitet. Aber sind die Pensionen wirklich so hoch? Und kann man das einfach so - die Rente mit der Versorgung der Beamten, Richter und Soldaten vergleichen?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Menopause
Große Krise oder große Freiheit?
fremdgehen
Untreue
"Betrogene leiden unter ähnlichen Symptomen wie Traumatisierte"
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Wolf Biermann
"Das sind Dummheiten aus Klugscheißer-Motiven"
Zur SZ-Startseite