bedeckt München 17°
vgwortpixel

Chemiekonzern:BASF streicht weltweit 6000 Stellen

BASF-Standort bei Basel

BASF plant, weltweit 6000 Stellen abzubauen.

(Foto: REUTERS)
  • Bei BASF sollen bis 2021 insgesamt 6000 Stellen wegfallen, davon 3000 in Deutschland.
  • Betreffen soll das Produktion, Logistik, Forschung und Entwicklung.
  • Zuletzt sank der Gewinn des Unternehmens stark.

Der Chemiekonzern BASF baut weltweit 6000 Stellen ab, die Hälfte davon in Deutschland, kündigte das Unternehmen am Donnerstag an. Das ist Teil eines Sparprogramms, mit dem BASF profitabler werden will. Der Stellenabbau soll bis zu 300 Millionen Euro einsparen, hieß es in einer Mitteulung des Unternehmens. BASF werde zwar weiter Bedarf an zusätzlichen Mitarbeitern für Produktion und Digitalisierung haben, "jedoch abhängig von zukünftigen Wachstumsraten", hieß es weiter.

"Wir werden unsere Organisation weiterentwickeln, um effektiver und effizienter zu arbeiten", sagte BASF-Vorstandschef Martin Brudermüller. Kosten einsparen will er etwa in der Produktion, Logistik, Forschung und Entwicklung. Außerdem verkauft BASF Teilbereiche. Erste Änderungen der neuen Konzernstruktur würden Anfang Januar 2020 in Kraft treten.

Zuletzt war der Gewinn eingebrochen

BASF hat weltweit etwa 122 000 Mitarbeiter und machte im vergangenen Jahr einen Umsatz von 63 Milliarden Euro, hatte allerdings Probleme: Im ersten Quartal 2019 war der bereinigte Betriebsgewinn (Ebit) um ein Viertel auf 1,7 Milliarden Euro eingebrochen. Auch der Handelskonflikt zwischen den USA und China hinterlässt bei BASF Spuren.

"Wir befinden uns insgesamt in einem schwierigeren Fahrwasser, als wir das im Februar erwartet haben", hatte Finanzchef Hans-Ulrich Engel kürzlich erklärt. Schon im vergangenen November hatte der Vorstand allerdings ein Sparprogramm angekündigt, das ab Ende 2021 einen Ergebnisbeitrag von zwei Milliarden Euro bringen soll. Der nun angekündigte Stellenabbau ist Teil dieses Programms.

BASF Schwierige Zeiten

BASF

Schwierige Zeiten

2019 wird für den Chemiekonzern ein Jahr des Übergangs. Trotzdem kaufen Anleger die Aktie.   Von Elisabeth Dostert