bedeckt München

Zahlungsverkehr:Zwölf Cent fürs Anmelden

Young woman with credit card and laptop model released Symbolfoto PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONL

Die neuen Regeln machen das Bezahlen per Smartphone oder Computer sicherer - aber auch komplizierter.

(Foto: Aitor Carrera Porté/imago)

Am Sonntag haben die Banken das Onlinebanking umgestellt. Dabei hakte es an vielen Ecken und Enden. Erst jetzt zeigen sich die Folgen: Manches Institut verlangt eine ganz neue Art von Gebühren.

Von Harald Freiberger

Es sind aufreibende Tage für Banken und ihre Kunden. Am vergangenen Sonntag stellten die Kreditinstitute in Deutschland die Software für das Bezahlen per Computer oder Smartphone um. Hintergrund sind neue Richtlinien für den Zahlungsverkehr in Europa, PSD2 genannt. Sie sollen vor allem die Sicherheit beim elektronischen Bezahlen erhöhen. Jeder Bundesbürger, der bei einer Bank ein Konto hat, ist von der Umstellung betroffen. Dabei hakte es aber an vielen Ecken und Enden: Bei einzelnen Banken kamen Kunden nicht mehr ins Online-Banking, in den Call Centern hingen viele lange in der Warteschleife.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Corona-Politik in Madrid
Sieben Lehren aus der Stadt ohne Lockdown
Tokyo
Corona-Pandemie
Was wir von Asien lernen können
Zufriedenheit
Anleitung zum Glücklichsein
Loslassen
Psychologie
Wie man es schafft, endlich loszulassen
Aktien Börsen Anlage
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Zur SZ-Startseite