bedeckt München 29°

Finanzaufsicht:Notwendige Reform der Bafin

Bafin Frankfurt

Im Zuge des Skandals um Wirecard will Bundesfinanzminister Scholz (SPD) die Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (Bafin) reformieren.

(Foto: dpa)

Das Desaster im Fall Wirecard zeigt, wie naiv selbst erfahrene Börsenchefs sein können. Die Reform der Aufsichtsbehörde zügig voranzutreiben, ist richtig. Aber auch die Bafin sollte endlich ihr Versagen eingestehen.

Kommentar von Jan Willmroth

Das Desaster um den Zahlungsdienstleister Wirecard ist eine Blamage für Deutschland und ein sehr gutes Beispiel dafür, wie weit die Bürokratie mitunter an der Realität vorbeilebt. Da ist ein Konzern, im Leitindex Dax notiert, mit eigener Bank und dem elektronischen Zahlungsverkehr als Geschäftsmodell. Die Finanzaufseher der Bafin und die Zentralbank aber lassen sich einreden, Wirecard sei eine Technologiefirma, die ihrer Aufsicht größtenteils entzogen sei. Es ist schwer zu fassen, wie naiv selbst erfahrene Behördenchefs sein können.

Bundesfinanzminister Olaf Scholz hat recht, wenn er die Reform der Aufsicht jetzt zügig vorantreibt. Die privatwirtschaftlich organisierte Deutsche Prüfstelle für Rechnungslegung muss abgeschafft werden. Zweifel an der Buchhaltung börsennotierter Konzerne müssen vom Staat und mit weitreichenden Durchgriffsrechten aufgeklärt werden; notwendig ist auch eine strengere Aufsicht der Wirtschaftsprüfer sowie härtere Haftungsregeln. Zahlungsanbieter wie Wirecard sollten stets der Finanzaufsicht unterstehen.

Zuerst aber sollte die Bafin endlich ihr Versagen eingestehen. Statt Wirecard entschlossen zu kontrollieren, zeigte sie ohne konkreten Verdacht zwei Journalisten an, die Missstände aufdeckten. Das war nicht Dienst nach Vorschrift, sondern kurzsichtig und dumm.

© SZ/lot

SZ PlusExklusiv
Die Wirecard-Kontrolleure
:Auf der Suche nach dem Phantomgeld

Die Wirtschaftsprüfer von EY sollen bei Wirecard jahrelang nicht energisch genug nachgehakt haben. Das wirft die Frage auf: Haben die Kontrolleure versagt oder fehlte ihnen schlicht die Handhabe?

Von Christoph Giesen, Klaus Ott, Nicolas Richter, Jörg Schmitt, Jan Willmroth und Nils Wischmeyer

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite