bedeckt München
vgwortpixel

Arbeitsmarkt:Arbeitslosigkeit auf dem niedrigsten Stand seit 25 Jahren

Bundesagentur für Arbeit Düsseldorf

Die Bundesagentur für Arbeit meldet die niedrigste Arbeitslosenquote seit 25 Jahren.

(Foto: dpa)
  • Die Arbeitslosigkeit war 2016 auf dem niedrigsten Stand seit 25 Jahren. Knapp 2,7 Millionen Menschen waren ohne Job.
  • Zuletzt stieg die Arbeitslosigkeit zwar leicht an. Doch das hat wohl vor allem mit der Jahreszeit zu tun.

In Deutschland sind immer weniger Menschen arbeitslos: Im Jahr 2016 sank die Arbeitslosenquote nach Angaben der Bundesagentur für Arbeit auf 6,1 Prozent. Es ist der niedrigste Wert seit 1991. Demnach hatten im vergangenen Jahr durchschnittlich 2,691 Millionen Menschen keine Arbeit - 104 000 weniger als noch im Jahr 2015.

Zum Jahresende stieg die Arbeitslosigkeit allerdings wieder leicht. Im Dezember waren 36 000 Menschen mehr arbeitslos als im Vormonat. Der jüngste Anstieg muss allerdings nicht bedeuten, dass es eine Trendwende auf dem Arbeitsmarkt gibt. Die gestiegene Arbeitslosenzahl dürfte vor allem mit der Jahreszeit zusammmenhängen.

Auch bei der Beschäftigung gibt es einen Rekord

Im Winter verlieren jedes Jahr Tausende Menschen, die vor allem draußen arbeiten, ihre Jobs und melden sich arbeitslos. Betroffen sind davon beispielsweise Bauarbeiter oder Angestellte in Gärtnereien. Der Januar gilt als der Monat, in dem dieser Effekt am stärksten spürbar ist. Im Frühjahr geht die Arbeitslosigkeit dann in der Regel zurück.

Die niedrigen Arbeitslosenzahlen gehen einher mit einem Rekord bei der Beschäftigung. Seit der Wiedervereinigung hatten noch nie so viele Menschen eine Arbeit wie 2016: Zahlen des Statistischen Bundesamtes zufolge gab es 43,4 Millionen Erwerbstätige mit Wohnort in Deutschland. Insgesamt hatten außerdem mehr Menschen sozialversicherungspflichtige Jobs.

Jugendarbeitslosigkeit Neues Programm soll Hartz-IV-Karrieren beenden

Agentur für Arbeit

Neues Programm soll Hartz-IV-Karrieren beenden

Häufig werden junge Menschen ohne Ausbildung zwischen verschiedenen Agenturen hin und her geschoben. Damit soll Schluss sein.   Von Thomas Öchsner