bedeckt München 25°

Apple:Die richtigen Grenzen setzen

EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager wollte multinationalen Unternehmen klar machen, dass es eine Instanz gibt, die ihnen Grenzen setzt. Damit ist sie vorerst gescheitert.

(Foto: AFP)

Die EU ist vor Gericht gegen Apple gescheitert und hat sich damit blamiert. Warum der Kampf gegen Steuervermeidung dennoch richtig ist und fortgesetzt werden sollte - auch im Fall Apple.

Kommentar von Alexander Mühlauer

Das Urteil des EU-Gerichts in Luxemburg ist eine Blamage für die Europäische Kommission: Die Behörde konnte demnach nicht beweisen, dass der US-Konzern Apple einen illegalen steuerlichen Vorteil in Irland erhalten hat. Genau das hatte EU-Wettbewerbskommissarin Margrethe Vestager dem Unternehmen aber vorgeworfen - und die Amerikaner dazu verdonnert, 13 Milliarden Euro Steuerschuld an den irischen Fiskus nachzuzahlen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Panorama, Kinder Corona, Handy, Computer
Mediennutzung in Corona-Zeiten
Wo fängt die Sucht an?
April 29 2014 Toronto ON Canada TORONTO ON APRIL 29 British philosopher Alain de Botton
Alain de Botton im Interview
"Das Beruhigende ist: Wir wissen, wie man stirbt"
Nachhaltigkeit
Grüner wohnen
rays of light 01, sw
Klimaforschung
Dem Himmel so nah
IV: Sex und Liebe in Zeiten von Corona
Sex und Corona
"Sex ist gerade ohnehin sinnvoll: Ein Orgasmus stärkt das Immunsystem"
Zur SZ-Startseite