bedeckt München 21°
vgwortpixel

Banksparpläne:Welche Sparpläne man behalten sollte

Teil 1 der Serie Negativzins / Zinsen hf

Illustration: Stefan Dimitrov

Wer noch Ratenspar­verträge von früher hat, sollte sich gegen Kündigungen wehren. Neue Sparpläne lohnen sich kaum.

Was die Sparkasse in Ulm rund um die Jahrtausendwende anbot, klingt heute wie ein Paradies für Sparer. Kunden konnten jeden Monat zwischen 50 und 5000 DM sparen, einen Teil davon flexibel abheben, und obendrauf gab es noch Zinsen. Wer so 25 Jahre sparte, kassierte im Durchschnitt einen Zinssatz von 5,73 Prozent - pro Jahr. Bei einer monatlichen Sparrate von 100 DM wurden über 25 Jahre hinweg so aus 30 000 DM mehr als 65 000 DM.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Corona-Krise
"Hallo, liebe Eltern"
Teaser image
Familie
"Auch Väter haben Wochenbett-Depressionen"
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Teaser image
Digitale Privatsphäre
Wie wir uns verraten
Teaser image
Architektur
Stress im Schutzraum
Zur SZ-Startseite