Alternativ-Energie:Anlage für grünen Wasserstoff in Neumünster geplant

Der Hinweis Wasserstoff ist an einem Rohr in einem Verteilzentrum angebracht. (Foto: Bernd Weißbrod/dpa/Archiv)

Wasserstoff soll einer der entscheidenden Energieträger der Zukunft sein. Wind- und Sonnenenergie für die Produktion gibt es im Norden reichlich. Jetzt will ein Unternehmen groß einsteigen.

Direkt aus dem dpa-Newskanal: Dieser Text wurde automatisch von der Deutschen Presse-Agentur (dpa) übernommen und von der SZ-Redaktion nicht bearbeitet.

Neumünster (dpa/lno) - In Neumünster soll eine Anlage zur Produktion von grünem Wasserstoff entstehen. Von 2026 an will das Unternehmen Infener jährlich bis zu 5000 Tonnen Wasserstoff produzieren, wie Unternehmenschef Joel Vogl und Oberbürgermeister Tobias Bergmann (SPD) am Donnerstag mitteilten. Die Kapazität der Elektrolyseanlagen soll 50 Megawatt betragen. Auf dem Dach des Gebäudes will Infener nach eigenen Angaben eine Fotovoltaikanlage mit 2,3 Megawatt Maximalleistung installieren. Der Strom für die Elektrolyse, bei der aus Wasser Sauerstoff und Wasserstoff gewonnen wird, soll ausschließlich aus erneuerbaren Quellen wie Sonne und Wind stammen.

Als Kosten für das Projekt gibt das Unternehmen 133 Millionen Euro an. Nach Bergmanns Angaben hat der Hauptausschuss der Stadt bereits einen Beschluss zur Reservierung des Geländes gefasst. Die Ratsversammlung soll am kommenden Dienstag entscheiden.

© dpa-infocom, dpa:240321-99-414333/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: