Ferienwohnung:Wie die Pandemie Airbnb verändert

A floating wedding chapel that has been transformed into a luxury houseboat is up for sale for £300,000. The unique two

Nicht nur klassische Häuser, Wohnungen und Zimmer, sondern auch luxuriöse Hausboote können über Airbnb gemietet werden.

(Foto: imago images/Cover-Images)

Airbnb-Gründer Brian Chesky erwartet einen irren Reisesommer. Wie sich das Reisen durch die Coronakrise wandelt - und warum bei der Plattform jetzt vor allem Vermieter umgarnt werden.

Von Jürgen Schmieder, Los Angeles

Wer es bislang nicht wusste, der weiß es jetzt nach diesem Vortrag von Airbnb-Gründer Brian Chesky: Die wahren Kunden des Reisevermittlers sind nicht Reisende, sondern die Anbieter von Unterkünften, zu denen nicht nur Häuser, Wohnungen und Zimmer gehören, sondern auch Baumhäuser, Hausboote, Schlösser, Privatinseln und, ja wirklich: Höhlen. Wer bei Airbnb eine Reise bucht, ist letztlich Kunde des wahren Kunden. Das wird umso deutlicher, je genauer man betrachtet, wie Chesky anhand der Daten und Algorithmen seiner Firma das postpandemische Reisen prognostiziert und die Plattform dementsprechend verändert.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Muskelkater
SZ-Magazin
»Muskelkater ist eine Art Stoppschild des Körpers«
Erneuerbare Energien
"Die Gesellschaft hat verlernt zu rechnen"
Kolumne
Außer Kontrolle
Konstituierende Sitzung des Bundestags
Ein letztes Geheimnis
Klimawandel
Der ultimative Anstieg der Ozeane
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB