bedeckt München -1°

Aktien:Mit Ferienzimmern Geld verdienen

Forget checking into a hotel when you eventually book your next getaway, a stunning Spanish apartment that appears in Ki

Ein Luxus-Apartment in Barcelona: Die Räume kann man auch per Airbnb buchen. Der Börsengang der Vermittlungsplattform soll jetzt endlich klappen.

(Foto: via www.imago-images.de/imago images/Cover-Images)

Mitten in der Corona-Krise streben weltweit so viele Unternehmen an die Börse wie seit 20 Jahren nicht. Und jetzt kommt auch noch Airbnb. Wie Privatanleger davon profitieren können.

Von Harald Freiberger

Es wird der spektakulärste Börsengang in diesem Jahr: Die Zimmervermittlungsplattform Airbnb hat gerade angekündigt, Aktien unters Volk zu bringen. Das ist durchaus wörtlich gemeint, das Unternehmen aus San Francisco hat das Potenzial, das zu werden, was vor mehr als 20 Jahren in Deutschland die Telekom war: eine Art Volksaktie, allerdings auf globaler Ebene.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Montagsinterview
Beim Schaufeln kam die Idee
U.S. President Trump campaigns in Jacksonville, Florida
USA
Trumps verheerende Bilanz
Wanzen 16:9
Bettwanzen
Das große Fressen
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
Psychologie
Gebildet und verblendet
Zur SZ-Startseite