Schweizer Industrie:"Krise ist die neue Normalität"

Lesezeit: 6 min

Schweizer Industrie: ABB-Chef Björn Rosengren hatte schon Anfang der 1990er-Jahre in Zürich gelebt, im Gegensatz zu seinen Freunden aber noch nicht bei dem Schweizer Konzern gearbeitet.

ABB-Chef Björn Rosengren hatte schon Anfang der 1990er-Jahre in Zürich gelebt, im Gegensatz zu seinen Freunden aber noch nicht bei dem Schweizer Konzern gearbeitet.

(Foto: ABB Ltd)

Seit gut zwei Jahren führt der Schwede Björn Rosengren den Schweizer Industriekonzern ABB. Er setzt auf skandinavischen Führungsstil und hofft auf einen Morgen, an dem es mal keine Krise gibt - bislang vergeblich.

Interview von Caspar Busse

Das Technologieunternehmen ABB mit Hauptsitz in Zürich und 100 000 Mitarbeitern steht wie nur wenige andere für die Schweizer Industrie. Björn Rosengren, 63, wurde vor mehr als zwei Jahren vom schwedischen Großaktionär, der Wallenberg-Familie, als Sanierer geholt. Pandemie, Ukraine-Krieg und Energiekrise sind nur einige der Probleme für den Mann aus Göteborg.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Sports fans sitting at bar in pub drinking beer; Leber / Interview / SZ-Magazin /Gesundheit / Lohse
Gesundheit
»Wer regelmäßig zwei oder drei Bier trinkt, kann alkoholkrank sein«
Magersucht
Essstörungen
Ausgehungert
Ferdinand von Schirach
Ferdinand von Schirach
"Es gibt wohl eine Begabung zum Glück - ich habe sie nicht"
Portrait of a man washing his hair in the shower. He looks at the camera.; Haarausfall Duschen Shampoo Gesundheit
Gesundheit
"Achten Sie darauf, dass die Haarwurzel gut genährt ist"
Oktoberfest 2022: Opening Day
Beobachtungen zum Oktoberfest
Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB