Immobilien:Wie Wohnen wieder bezahlbar wird

Immobilien: So geht öffentlicher Wohnungsbau: Das Grüne Haus in Bremen ist nicht nur bezahlbar und nachhaltig, sondern auch noch schön.

So geht öffentlicher Wohnungsbau: Das Grüne Haus in Bremen ist nicht nur bezahlbar und nachhaltig, sondern auch noch schön.

(Foto: Christian Haase/Gewoba)

Günstiger Wohnungsbau sei nicht mehr finanzierbar, heißt es aus der Baubranche. Dabei zeigen Beispiele aus Bremen, Ulm und Mannheim wie es geht - wenn die Politik es will.

Von Till Briegleb

Es gab mal eine Zeit, da konnte man 50 000 Wohnungen für eine Mark kaufen. Dafür war es allerdings notwendig, eine Finanzbehörde zu leiten. Denn nach der berühmten Pleite des gewerkschaftseigenen Immobilienkonzerns Neue Heimat im Jahr 1986 wurden deren Bestände zwar zu diesem Symbolpreis verkauft. Weniger symbolisch waren aber die Milliardenschulden, die dazu mit erworben werden mussten. Deswegen boten fast ausschließlich Bundesländer für jene Großsiedlungen, die gegen die Wohnungsnot in der Nachkriegszeit von der Neuen Heimat in beispielloser Menge errichtet worden waren.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusBezahlbares Wohnen
:Wie nachhaltiger Wohnungsbau trotz hoher Baukosten möglich wird

Deutschland braucht bezahlbaren, nachhaltigen Wohnungsbau, der sich am Gemeinwohl orientiert. Doch die steigenden Kosten gefährden ausgerechnet solche Projekte. Wie kann es trotzdem klappen?

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: