Kochen mit Keimlingen:Roh und rein

Lesezeit: 6 min

Makro-Rucola-Sämlinge und Mikro-Grüns keimen

Grün wirkt: Rucula-Triebe machen auch optisch was her.

(Foto: All mauritius images/mauritius images / Cavan Images)

Superfood von der heimischen Fensterbank: Warum viele Köche gerade auf Microgreens setzen, um der grauen Jahreszeit etwas Frische zu verleihen.

Von Kathrin Hollmer

Gegen Jahresende wird das Angebot an heimischen Salaten, die nicht aus dem Gewächshaus kommen, traditionell etwas mau. Zwar wachsen Wintersalate wie Chicorée, Endivien, Feldsalat, Frisée und Radicchio auch noch, wenn die Temperaturen sinken, doch die große Vielfalt aus Frühjahr und Sommer ist erst einmal vorbei. Auf knackige Frische auf dem Teller muss man trotzdem nicht verzichten. Die liefern seit einer Weile Miniatur-Kräuter und Gemüsetriebe, sogenannte Microgreens, die im Gegensatz zu den ausgewachsenen Pflanzen keine Saison kennen. Sie wachsen das ganze Jahr über in der Wohnung auf der Fensterbank, was sie gerade jetzt in Herbst und Winter besonders interessant macht.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Expats Gesellschaft
Leben im Ausland
Für die Liebe ein Leben zurücklassen
Soziale Ungleichheit
Weniger ist nichts
Frauen und Alkoholismus
Jung, weiblich, Alkoholikerin
Young woman sitting by a beach at sunset in winter; alles liebe
Liebeskummer
"Wir können unseren Herzschmerz abschwächen"
Reden wir über Geld
"Wem zum Teufel soll ich jemals dieses Zeug verkaufen?"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB