bedeckt München 27°

Der perfekte Kaffee:Meine Kaffeemaschinen und ich

Für viele Menschen ein Ritual: der Kaffee am Morgen.

(Foto: asoggetti/Unsplash)

Bialetti, French Press, Siebträger, Nespresso... Für manche Menschen ist die Kaffee-Zubereitung Glaubenssache, für unseren Autor eine Frage der Lebensphase. Ein Überblick über 15 Jahre und sieben Maschinen.

Der Anfang: Die Moka Express

Was in dieser Kanne entsteht, wird bisweilen als der einzig wahre Espresso verklärt. Aber selbst falls alle italienischen Großmütter die achteckige "Caffettiera" tatsächlich noch benutzen - es ist doch eher lavaheißer Brutalkaffee. Natürlich war die Bialetti Moka Express meine erste Kaffeemaschine, denn sie verströmte den Charme eines soliden Arbeitsgeräts bei gleichzeitig herrlich niedrigem Preis. Frisch von zu Hause ausgezogen, glaubt man ja eine Weile daran, dass man mit derart ehrlichen und simplen Produkten durchaus das Leben bestreiten könnte (vgl. auch: Lada Niva, Opinel-Messer, Doc-Martens-Schuhe, Funny van Dannen-Platte etc). Außerdem sieht auf einem alten Gasherd in einer winzigen Wohnung mit Tauben vor dem einzigen Fenster nichts so melodramatisch aus wie eine in Flamme und Kaffeefluten gealterte Bialetti. Patina sagt man, wenn man zu faul ist zum Putzen.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Kleinkinder im Wasser
Bloß keine Panik!
Teaser image
Online-Dating
Wie ein Vampir
Teaser image
Strache-Video
In der Falle
Teaser image
Wahlkampf in Sachsen
Alles wird Glut
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"