Sterneküche und Corona:"Wir Deutschen sind für dieses Genießen nicht talentiert"

Julia Komp

Mehr sehen, mehr lernen, mehr schmecken: Die Köchin Julia Komp hat sich eine Auszeit genommen - und eine kulinarische Weltreise gemacht.

(Foto: Marvin Evkuran)

Die Spitzenköchin Julia Komp war 14 Monate lang auf Weltreise und lernte: Das Thema Essen wird in vielen Ländern emotionaler und genussvoller angegangen als in Deutschland. Ein Gespräch über Esskultur.

Von Anne Goebel

Macht ein Spitzenkoch Urlaub? Einfach mal nichts tun, das passt nicht zum Bild des rastlosen Genies am Herd. Und doch wurden vor der Pandemie Auszeiten unter Sterneköchen immer beliebter. Der Schweizer Andreas Caminada war samt Familie ein paar Monate auf Reisen, René Redzepi zog mit seinem Noma-Team von Kopenhagen aus für Pop-ups nach Japan, Mexiko und Sydney. Heston Blumenthal ging nach Australien. Natürlich geht es bei diesen Pausen nicht um schnöde Erholung, sondern um Inspiration, neue Ideen, Arbeit. Auch Julia Komp, Deutschlands jüngste Sterneköchin, war 14 Monate auf Weltreise: als Gast am Herd von Restaurants zwischen Nordafrika, Tokio und Kuala Lumpur. Inzwischen ist sie zurück in Köln.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
First morning sunlight; selbstliebe
SZ-Magazin
»Wir verlangen vom Partner, dass er kompensiert, was wir in uns selbst nicht finden«
YALOM S CURE, (aka IRVIN YALOM, LA THERAPIE DU BONHEUR), Irvin Yalom, 2014. First Run Features / courtesy Everett Collec
Irvin D. Yalom
"Die Frage ist, ob es glückliche Menschen gibt"
Coronavirus - Portugal
Portugal
Wie lebt es sich in einem durchgeimpften Land?
Relaxing moments in a hammock; epression
SZ-Magazin
»Der nichtdepressive Partner zerbricht leicht an der Belastung«
Anne Fleck
SZ-Magazin
»Dauerhafte Müdigkeit ist ein SOS-Signal des Körpers«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB