Hans Ottomeyer im Interview:Weihnachtsmenüs: "Haltet es knapp"

gebratener truthahn auf urlaubstisch

Weihnachten hält Hans Ottomeyer für überfrachtet, so wie diese Tafel zum Fest der Liebe.

(Foto: dpa)

Der Münchner Kulturhistoriker Hans Ottomeyer über beladene Festtafeln, Hobbyköche mit Nervenzusammenbruch und Wege aus der Weihnachtskrise.

Interview von Anne Goebel

Mit Hans Ottomeyer, 71, in ein Restaurant zu gehen ist riskant. Der Kulturwissenschaftler wird gerne als "Tafelpapst" bezeichnet, weil er über jedes kulinarische Thema nahezu alles weiß. Und kochen kann er auch ziemlich gut. Zum Glück ist noch Vormittag, die Crew der kleinen Pizzeria in der Münchner Innenstadt muss ihr Können nicht beweisen. Und der Cappuccino ist in Ordnung. Während Ottomeyer über ausartende Weihnachtsessen spricht, funkelt hinter ihm eine Lichterkette. Er mag den Deko-Hokuspokus nicht, nimmt's aber gelassen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Zum Tod von Mirco Nontschew
Endlich kam aus dem Fernseher ein alles zermalmender Blödsinn
Coronavirus - Portugal
Portugal
Wie lebt es sich in einem durchgeimpften Land?
Alpen: Fernblick über das Balderschwanger Tal
Corona-Pandemie
Warum der Alpenraum ein Impfproblem hat
Feueralarm am Flughafen Berlin
Flughafen Berlin Brandenburg
Reißt den BER wieder ab
Volkswagen T6.1 California
VW California
Tiny House auf vier Rädern
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB