bedeckt München 18°

Garten und Gärtnern:"Gemüse kann nur so gut sein wie die Erde, in der es wächst"

Planting young carrots

Lockere Erde mit jungen Möhrenpflanzen.

(Foto: Alessandra Bucci/Getty Images)

Wie geht guter Boden? Olaf Schnelle baut Gemüse für Sterneköche an und weiß, worauf es ankommt. Er verrät, warum man nicht ständig Unkraut zupfen sollte - und womit er seine Beete impft.

Von Claudia Fromme

Wer über guten Boden etwas erfahren will, muss hineingreifen. Nicht mit Handschuhen, sondern mit bloßen Fingern. Krümelig ist er, locker in der Krume, niemals dicht wie Knete, aber auch nicht zu pulverig. Er ist in der obersten Schicht dunkelbraun, ungefähr das Gegenteil von Sandkistensand. Nun die Nase nah ran an die Erde in der Hand. Guter Boden riecht leicht nach Pilzen, ein wenig nach Wald, nicht scharf und auch nicht muffig. Einfach nach Erde.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Ulrike Folkerts
Ulrike Folkerts im Interview
"Ich wollte nur alles dürfen, was Jungs dürfen"
Laura Malina Seiler
Alles so wundervoll
Studium: Studenten in einem Hörsaal der Johannes-Gutenberg-Universität in Mainz
Jurastudium
Am Examen gescheitert
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
Aktien Börsen Anlage
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Zur SZ-Startseite