bedeckt München 23°
vgwortpixel

Gastronomie und Corona:Wie das Virus die Restaurantkultur verändert

Coronavirus Restaurants Amsterdam

Die "Serres Séparées" im Amsterdamer Restaurant "Eten", das zu einem Kunstzentrum gehört.

(Foto: Peter Dejong/dpa)

Sicherheitsabstand, Plexiglas, Séparées: Das Leben mit Corona verlangt Gastwirten Kreativität ab. Aber passt das überhaupt zusammen: Ambiente und Infektionsschutz?

Versuch eines Hygienekonzepts für Dinner for One, nur mal so, aus aktuellem Anlass: James, der Butler, müsste auf jeden Fall einen Mundschutz tragen, und Miss Sophie dürfte er torkelnd natürlich auf keinen Fall zu nahe kommen. Vielleicht sollte man um Sophie herum sogar eine kleine Plexiglaswand aufstellen, sicher ist sicher. Und ist das Anstoßen überhaupt noch erlaubt? Wie groß ist da eigentlich die Ansteckungsgefahr, von Glas zu Glas, von Glas zu Lippe?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Gesundheit
Das psychologische Immunsystem
Teaser image
Psychologie
Kann man Selbstdisziplin lernen?
Teaser image
USA
Oh, Amerika!
Teaser image
Michael Kretschmer
"Wir lernen alle miteinander"
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Zur SZ-Startseite