Zweitligist RB Leipzig:Treueabzeichen für Auswärtsreisen

Lesezeit: 3 min

Der Lizenzierungs-Kleinkrieg mag ein unliebsamer Stolperstein gewesen sein, aber man hat ihn ausgelassen, und die Zielmarken sind in Leipzig ohnehin ganz andere. Auf die Frage, ob man den direkten Weiteraufstieg anstrebe, sagte Mateschitz: "Sportlich gesehen wäre es sicher kein Nachteil, wenn wir möglichst rasch in die erste Liga kommen." Selbst beim Thema Meisterschaft hat er gerade keinen Konjunktiv zur Hand: "Ein paar Jahre vergehen ja schnell, aber irgendwann wird es so sein." Wenn es einmal so weit sein sollte, dann könnte es im übrigen auch lauteren Jubel in Salzburg geben, in Liefering oder im Centro de Formação de Atletas in Brasilien.

Die Weltauswahl von Red Bull unterhält mehrere Basislager, und im Lexikon des Sports müssen unter V demnächst wohl beim Wort "Vereinszugehörigkeit" ein paar ergänzende Angaben gemacht werden. Als jüngster Sündenfall von Red Bull gilt die Verpflichtung der belgischen Offensivkraft Massimo Bruno. Für einen erfolgsabhängigen, vermutlich höheren einstelligen Millionenbetrag wurde dieser von RB Leipzig gekauft und sogleich auf dem kurzen Dienstweg nach Salzburg weiterverliehen. Marvin Compper hingegen dürfte auch physisch nach Leipzig wechseln, es gilt als ausgemacht, dass er vom AC Florenz nach Leipzig kommt.

Ralf Rangnick kennt Compper aus seiner Zeit bei Hoffenheim und von dort kennt er noch vieles mehr, das sich in ähnlicher Weise nun wiederholt. Neben der langsamen Gewöhnung der Öffentlichkeit an den Verein ist dies vor allem die Verankerung in der Region. Ablesen lässt sich dies zum einen am Publikumszuspruch, der sich in Leipzig wie im Businessplanbilderbuch entwickelt. Gab es vor einem Jahr noch acht Fanklubs, so sind es jetzt 16 mit in Summe 1900 Fanklub-Mitgliedern.

Rangnick hat angekündigt, dass es schon in dieser am Samstag mit einem Heimspiel gegen Aalen beginnenden Saison kaum einen anderen Zweitligaverein geben werde, bei dem mehr Fans zu Auswärtsspielen reisen. RB Leipzig honoriert auch dieses Engagement, mit Treueabzeichen in Gold, Silber und Bronze, je nach Kilometerleistung.

Zum anderen lässt sich die Verankerung in der Jugend ablesen. Andere Vereine der Region klagen, RB habe sich zu einer Art Kaufhaus des Ostens entwickelt - Leipzig wiederum kann auf die Erfolge der Jugendmannschaften verweisen. Die U11 etwa hat neulich den Stadtpokal gewonnen, als Preis gab es eine Bootsfahrt, und zwar "mit Spielerfrauen".

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB