Zehn Zylinder in der Formel 1Gebremst von der indischen Gurke

Kimi Räikkönen bleibt das ganze Wochenende über cool, Sergio Perez ignoriert Anweisungen aus der Box. Sebastian Vettel und Jenson Button beißen in eine saure Gurke (im Original: ककड़ी) - und Romain Grosjean bestraft sich selbst. Eine Zusammenfassung des Wochenendes in der Formel-1-Kolumne Zehn Zylinder.

Zehn Zylinder in der Formel 1 – Fernando Alonso

Kimi Räikkönen bleibt das ganze Wochenende über cool, Sergio Perez ignoriert Anweisungen aus der Box. Sebastian Vettel und Jenson Button beißen in eine saure Gurke (im Original: ककड़ी) - und Romain Grosjean bestraft sich selbst. Eine Zusammenfassung des Wochenendes in der Formel-1-Kolumne Zehn Zylinder.

Von Martin Anetzberger

Fernando Alonso: Die zweitgrößte Überraschung des Tages: Enttäuschte im Qualifying als Neunter. Schlug Profit aus der Reifenlotterie kurz nach dem Start und nach dem Neustart. Lag nach den Fehlern des McLaren-Teams plötzlich an der Spitze. Hatte über weite Strecken das klar langsamere Auto als der junge Mexikaner Perez. Profitierte aber erneut vom Reifenwechsel. Lag sechs Runden vor Schluss trotzdem nur noch eine halbe Sekunde vor dem 22-Jährigen und profitierte wieder: diesmal von einem Verbremser des ungestümen Angreifers. Fuhr deswegen stressfrei ins Ziel. Stieg vor Freude auf die krumme Nase seines Ferrari, dachte in Doppelweltmeister-Manier sofort an die nächsten Rennen: "Der Sieg macht uns glücklich für die nächsten zwei Tage, aber es ändert nichts daran, dass wir das Auto verbessern müssen".

Bild: AFP 26. März 2012, 09:532012-03-26 09:53:57 © Süddeutsche.de/jüsc/lala