Zehn Zylinder der Formel 1 – Jean Todt

Jean Todt: Jetzt hat der Motorsport doch noch sein Kandidatenduell um den Vorsitz im internationalen Verband Fia. Das letzte Europarennen der Formel 1 benutzten der britische Herausforderer David Ward und der französische Amtsinhaber Jean Todt (Bild) als Wahlometer. Wohlwissend, dass die Königsklasse die wichtigste Bühne der Fia ist, und auch die Haupteinnahmequelle. Todt, als früherer Ferrari-Heilsbringer in Monza im Heimvorteil, meldete direkt am Drehkreuz des Fahrerlagers offiziell seine Ansprüche an. Als gelernter Rallye-Beifahrer mit List und Tücke vertraut, hatte er schon ein wichtiges Treffen hinter sich, als sich Wardt noch als einziger Anwärter wähnte - mit 30 einflussreichen Chefs nationaler Automobilclubs, eingeflogen aus aller Welt zum italienischen Abendessen. Merke: Rennen werden nie nur auf der Piste gewonnen.

Bild: Getty Images 9. September 2013, 10:052013-09-09 10:05:44 © SZ.de/hum