bedeckt München 16°

Xavi Hernández im Interview:"Löw hat meine Seele berührt"

25.06.2010, Tshwane - FIFA World Cup 2010 - Chile (red) vs Spain (blue) 1:2 --- Xavi Hernandez (Spain). --- PUBLICATION; Xavi

Einer der besten Mittelfeldspieler der letzten Jahrzehnte und oft Gegner von Löws Nationalelf auf dem Platz: Xavi Hernandez.

(Foto: Colorsport/Imago)

Spaniens früherer Weltklasse-Mittelfeldspieler Xavi über den Einfluss des Bundestrainers auf den deutschen Fußball, prägende Aufeinandertreffen und seine Idee, wo er sich Löw in Zukunft vorstellen könnte.

Interview von Javier Cáceres

Ein Gespräch über die Zeit von Joachim Löw als Bundestrainer? Die Zusage von Xavi Hernández, dem früheren Weltklassespieler im spanischen Mittelfeld, ließ nicht auf sich warten. Als bei seinem Klub al-Sadd in Katar, wo er inzwischen als Trainer arbeitet, nach Corona-Impfungen das Training ausfällt, hat er Zeit. Kaum, dass er das Telefon abgehoben hat, setzt der Weltmeister von 2010 den Ton: "Man muss Joachim Löw dankbar sein, und man muss ihn beglückwünschen. Er war ein Luxus-Trainer. Er wollte Spektakel, Angriffsfußball, und dann wurde er damit auch noch Weltmeister. In Brasilien, nach einem 7:1-Sieg gegen Brasilien, nach einem Finalsieg gegen Argentinien. Er verdient jedes nur denkbare Lob."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Wiesn: Blick auf das Oktoberfest
Skandale der Wiesn
Steuerhinterziehung, Schwarzarbeit und jetzt auch noch Koks
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
teaserbilder storytelling hassmessen
Messenger-Dienste
Gegen Telegram hilft nur eines: die App löschen
Aktien Börsen Anlage
MSCI World
Der Schummel-Index, dem Anleger vertrauen
Virus-stricken Dutch cruise ship expected to reach Florida's coasts after stand-off over permission to dock
USA
Wie das Coronavirus Amerika infizierte
Zur SZ-Startseite