bedeckt München 15°
vgwortpixel

Wrestling:"The Machine": Tim Wiese zeigt, was er gelernt hat

Bei seinem ersten Auftritt als Profi-Wrestler ist Tim Wiese gleich Publikumsliebling. Den Fußball scheint er wirklich nicht zu vermissen.

Als der Wrestler Tim Wiese den Vorhang zur Seite streift und endlich die große Bühne betritt, ist alles erst einmal weniger peinlich als befürchtet.

Das Publikum in der Münchner Olympiahalle hat er schon auf seiner Seite: Es schreit seit mehreren Minuten seinen Namen und macht noch einmal mehr Lärm, als der Held ins Rampenlicht tritt.

Wiese kommt mit Sneakers, Jeans und weißem Unterhemd zum Ring, das obligatorisch knappe Ringerhöschen hat er vermeiden können, seine schwarzen Haare sind streng nach hinten geplättet. Er steigt mit etwas wackeligen Beinen auf die Seile in der Ringecke und reißt seine muskulösen Arme kurz in die Höhe. Tausend Menschen toben.

Wrestling

Tim Wiese darf gewinnen

Oberarmtätowiert, ohrengepierct, sonnenstudiogebräunt

Wiese, der oberarmtätowierte, ohrengepiercte und sonnenstudiogebräunte Ex-Fußballer (Kaiserslautern, Bremen, Hoffenheim) und Nationaltorwart, hat seinen ersten Auftritt als aktiver Kämpfer der US-amerikanischen Unterhaltungsmaschine World Wrestling Entertainment, die sich ein paar zusätzliche deutsche Fans durch ihren prominenten neuen Spieler erhofft.

Sie haben ihm den Namenszusatz The Machine gegeben, wodurch Wiese in den illustren Kreis jener Kämpfer aufsteigt, die ihren echten Namen im Ring lediglich ein bisschen ausschmückten, etwa Bret Hitman Hart oder Rowdy Roddy Piper.

Dass Wrestling unecht und dabei mitzufiebern Quatsch ist, weil natürlich alles abgesprochen und choreografiert daherkommt, ist längst bekannt. Aber es folgt demselben Prinzip wie Hollywood: Es stehen sich immer Gut und Böse gegenüber.

So sieht das Rezept für simple, gute Unterhaltung aus, vor allem für Kinder. Der kleine Junge mit Brille und Armbandage, der mit Vater und großem Bruder in die Olympiahalle gekommen ist, stößt jedenfalls jedes Mal echte Freudenschreie aus, wenn die Publikumslieblinge ihre Gegner besiegen.