bedeckt München 21°

WM-Qualifikation:Klinsmann fährt zur WM

Jürgen Klinsmann USA WM-Qualifikation

Jürgen Klinsmann feiert den Sieg über Mexiko.

(Foto: AFP)

Mit einem Sieg gegen Mexiko qualifizieren sich die USA vorzeitig für Fußball-Weltmeisterschaft in Brasilien. Auch Costa Rica und Argentinien sind sicher im Turnier. Sogar Trainer Winfried Schäfer und Jamaika haben noch eine kleine Chance.

Trainer Jürgen Klinsmann hat sich mit der Fußball-Nationalmannschaft der USA vorzeitig für die Weltmeisterschaft im kommenden Jahr in Brasilien qualifiziert. Am Dienstag gewannen die Amerikaner in Columbus gegen den Erzrivalen Mexiko durch Tore von Eddie Johnson (49. Minute) und Landon Donovan (78.) 2:0 und übernahmen mit 16 Punkten die Tabellenführung der Concacaf-Gruppe.

Durch das gleichzeitige 2:2 von Panama in Honduras kann das Klinsmann-Team bei noch zwei ausstehenden Partien nicht mehr von einem der ersten drei Plätze verdrängt werden, die zur Qualifikation reichen. Amerika ist somit zum siebten Mal nacheinander bei einer WM vertreten. Costa Rica hat sich durch ein 1:1 bei den von Winfried Schäfer trainierten Jamaikanern ebenfalls das Brasilien-Ticket gesichert.

Damit blieb Schäfer auch in seinem zweiten Spiel als Jamaikas Nationaltrainer unbesiegt. Mit vier Zählern aus acht Spielen bleibt Jamaika zwar Letzter in der Concacaf-Gruppe, hat in den zwei ausstehenden Partien aber noch eine Chance, den vierten Platz zu erreichen, der für die Relegationsspiele gegen Neuseeland berechtigt. Sein nächstes Spiel bestreitet Jamaika bei Klinsmann und den USA.

DFB-Elf in der Einzelkritik

Mit Fels und Lachs

In Südamerika hat Argentinien das erste WM-Ticket gelöst. Mit einem klaren 5:2-Sieg (2:1) gegen Paraguay in Asunción behaupteten sich die Argentinier am Dienstagabend (Ortszeit) als Spitzenreiter mit sieben Punkten Vorsprung vor Platz vier und nur noch zwei ausbleibenden Spieltagen. Aus Südamerika reisen die ersten vier direkt zur WM in Brasilien.

Lionel Messi brachte sein Team früh in Führung per Elfmeter nach einem Foul an Sergio Agüero in der zwölften Spielminute. José Núñez erzielte in der 18. Minute mit einem raschen Angriff auf der linken Flanke den zeitweiligen Ausgleich für Paraguay. Agüero (31.), Ángel Di María (49.), wieder ein Elfmeter Messis (52.) und Maxi Rodríguez (89.) sorgten bei den Argentiniern für einen bequemen Sieg.

Das Angriffspotenzial um Messi fiel schwerer ins Gewicht als die wiederholten Fehler der argentinischen Abwehr. Dem ehemaligen Stürmer des FC Bayern München, Roque Santa Cruz, hatte in der 85. Minute noch auf 2:4 für Paraguay verkürzt.

Uruguay verbesserte mit einem 2:0-Heimsieg gegen Kolumbien seine Chancen auf einen direktes Ticket für die WM. Geholfen hat dabei das 1:1-Unentschieden Ecuadors gegen den Tabellenletzten Bolivien in La Paz. Ecuador und Uruguay stehen jetzt punktgleich mit je 22 Zählern an vierter Stelle in der südamerikanischen Qualifikationsrunde. Der Fünfte muss noch in einem Playoff gegen Jordanien um einen Platz kämpfen.

Edinson Cavanis Tor per Kopfball in der 77. Spielminute und Christian Stuanis Treffer nur drei Minuten später gaben den Uruguayern den Sieg in dem voll besetzten Centenario-Stadion in Montevideo. Kolumbien, mit 26 Punkten auf dem zweiten Platz, hätte mit einem Unentschieden das WM-Ticket lösen können.

Venezuela erzielte einen 3:2-Heimsieg (1:1) gegen Peru in Puerto La Cruz. Die Venezolaner haben so mit 19 Punkten noch eine minimale Chance, sich für das Playoff zu qualifizieren. Für die Peruaner (14 Punkte) war es das Ende aller Hoffnungen. Salomón Rondón (36.), César González per Elfmeter (62.) und Rómulo Otero (77.) für Venezuela sowie Paolo Hurtado (20.) und Bundesliga-Profi Carlos Zambrano (89.) erzielten die Treffer.