Wechsel von FC-Bayern-Profi Augsburg leiht Højbjerg aus

Wechsel zum FC Augsburg: Pierre-Emile Hojbjerg.

(Foto: Simon Hofmann/Getty Images)
  • Spielerberater des Dänen verkündet, dass der 19-jährige Bayern-Profi in der Rückrunde beim FCA spielt.
  • Zum Rückrundenauftakt des Tabellenführers ist dafür Holger Badstuber wieder dabei.
  • Sportdirektor Matthias Sammer mahnt zur Wachsamkeit.

Pierre-Emile Højbjerg vom FC Bayern verstärkt in der Bundesliga-Rückrunde laut seinem Berater den FC Augsburg. "Pierre-Emile geht für ein halbes Jahr nach Augsburg. Er soll Spielpraxis sammeln. Im Mai oder Juni besprechen wir das weitere Vorgehen", sagte Höjbjerg-Berater Sören Lerby am Mittwoch der Sport Bild.

Der 19-Jährige spielt seit Juli 2012 für die Münchner und hat dort einen Vertrag bis 2016. In der laufenden Saison hätte sich der Mittelfeldakteur, der in 13 von 26 Pflichtspielen der Münchner auflief, mehr Spielzeit gewünscht. Viermal durfte er dabei über die volle Distanz ran. Beim Trainingsauftakt in München fehlte er am Mittwoch.

David Alaba fehlt

Nach 18 Tagen Winterurlaub hat Bayern München den Betrieb ohne den Dänen wieder aufgenommen. Trainer Pep Guardiola versammelte seine Spieler am Nachmittag zur ersten lockeren Einheit in der Vorbereitung auf die Rückrunde, an deren Ende wie 2013 Meisterschaft, Pokalsieg und der Triumph in der Champions League stehen sollen.

SZ Sport am Wochenende Bild

Beim Auftakt nahmen erstmals auch wieder die lange verletzten Holger Badstuber, Medhi Benatia und Ersatztorhüter Tom Starke teil. Neben Philipp Lahm (Bruch am oberen Sprunggelenk), Thiago (Innenband) und Javi Martinez (Kreuzband), die noch länger ausfallen, fehlte auch Rekonvaleszent David Alaba.

Dagegen war Xherdan Shaqiri bei der Einheit am Mittwoch noch dabei. Der Schweizer Nationalspieler soll jedoch kurz vor einem Wechsel zu Inter Mailand stehen.

Zum fünften Mal nach Katar

Am Donnerstag findet ein weiteres Training statt, ehe es am Freitag ins achttägige Trainingslager nach Katar geht. Dabei werden Lahm und Thiago definitiv fehlen, ob Martinez dabei ist, ist nach Auskunft von Sportvorstand Matthias Sammer noch nicht final entschieden.

Bereits zum fünften Mal bereitet sich der FC Bayern im Emirat auf die Rückrunde vor, und will dort den Grundstein für die anstehenden Aufgaben insbesondere in der Königsklasse legen. "Die entscheidenden Spiele kommen erst noch, speziell in der Champions League. Deswegen müssen wir wachsam bleiben", hatte Sammer zuletzt betont und seinen Stars in Erinnerung gerufen: "Wenn das Training wieder beginnt, müssen wir das, was war, zu den Akten legen."

Auf nationaler Ebene scheinen die Münchner derzeit konkurrenzlos: Bei elf Punkten Vorsprung in der Bundesliga und nur vier Gegentoren nach 17 Spielen können sich die Bayern auf dem Weg zu ihrem 25. Meistertitel nur selbst stoppen. Und auch im DFB-Pokal hatte man bislang wenig Mühe - im Achtelfinale Anfang März geht es gegen den Zweitligisten Eintracht Braunschweig.

"Der Rasen ist überragend"

Das wahre Ziel heißt jedoch Champions League, und da steht im Februar das Achtelfinal-Hinspiel beim ukrainischen Titelträger Schachtjor Donezk auf dem Programm. "Die Herausforderung liegt darin, uns jeden Tag immer wieder aufs Neue zu beweisen", sagte Sammer.

Auch Arjen Robben rief seinen Mitspielern ins Gedächtnis, dass "die großen Spiele in der Rückrunde kommen", und forderte deshalb: "Es wird ganz wichtig sein, dass wir konzentriert arbeiten." In Katar finden die Bayern-Profis dabei beste Bedingungen vor. "Das Hotel liegt direkt neben den Trainingsplätzen. Der Rasen ist überragend", schwärmte der Niederländer.