Vorwürfe um WM-Vergabe:Löw nimmt Niersbach in Schutz

World Cup 2014 - Germany press conference

Löw und Niersbach bei einer Pressekonferenz zur WM 2014

(Foto: dpa)

Der Bundestrainer ist sich sicher, dass offene Fragen um Korruptionsvorwürfe bei der Vergabe der WM 2006 geklärt werden können. Er habe vollstes Vertrauen zum DFB.

Bundestrainer Joachim Löw stärkt dem DFB-Präsidenten Wolfgang Niersbach den Rücken. In einer Erklärung des DFB hat Löw die Debatte um mögliche Manipulationen vor der Vergabe der WM 2006 scharf kritisiert: "Ich finde es unfair, wie undifferenziert in den letzten Tagen hier teilweise berichtet wurde, welche Rückschlüsse gezogen wurden, ohne Beweise vorliegen zu haben."

Löw ist sich demnach sicher, "dass die offenen Fragen geklärt werden". Er wisse, dass dies auch absolut im Sinne von Niersbach sei. "Er ist derjenige, der diesen Prozess persönlich vorantreibt", sagte der 55-Jährige.

"Zu hundert Prozent Verlass"

Der Weltmeister-Coach lobte Niersbachs Loyalität: "Auf sein Wort ist zu hundert Prozent Verlass. Einen besseren Präsidenten können wir uns gar nicht wünschen. Er nimmt sich selbst zurück und stellt immer die Sportler in den Mittelpunkt, weil er den Fußball liebt und lebt", heißt es in der Erklärung. Den DFB bezeichnet Löw als "äußert seriös geführten Verband". Dafür stehe für vor allem Präsident Niersbach.

Noch immer ist ungeklärt, wofür die an den Weltverband Fifa überwiesenen 6,7 Millionen Euro verwendet wurden. Laut dem Nachrichtenmagazin Spiegel sollen mit diesem Betrag im Vorfeld der WM 2006 Stimmen gekauft worden sein. Niersbach, Franz Beckenbauer und Fedor Radmann, der Vizepräsident des Organisationskomitees der WM 2006, hatten dies - sowie die Existenz von schwarzen Kassen - jedoch vehement dementiert.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: