WM-Affäre

Anklage gegen Niersbach und Zwanziger wegen Steuerhinterziehung

19,2 Millionen Euro musste der DFB bereits nachzahlen in der Aufarbeitung der WM-Affäre. Nun werden die ehemaligen Verbandspräsidenten von der Staatsanwaltschaft angeklagt.

WM 2006

Wieder Katar

Der ehemalige DFB-Präsident Theo Zwanziger vermutet Stimmenkauf bei der Vergabe der Weltmeisterschaft 2006 an Deutschland. Zwanziger klagt: "Das korrupte Fifa-System hat vor Deutschland nicht Halt gemacht."

Fußball

Gallige Grüße vom Chef

Auf dem Uefa-Kongress rügt Präsident Ceferin die Politik der reichen Klubs. DFB-Chef Reinhard Grindel rückt bei der Sitzung gleich ins Amt des Uefa-Vizepräsidenten.

Von Thomas Kistner, Helsinki/München

Niersbach, President of the German Football Association addresses news conference at the DFB headquarters in Frankfurt
DFB-Affäre

Der private E-Mail-Account des Herrn Niersbach

Der ehemalige DFB-Präsident kommunizierte im Rahmen der WM-Affäre über seine private Adresse. Warum tat er das auf diesem Weg? Und warum sind nun fast alle Mails gelöscht?

Von Johannes Aumüller und Thomas Kistner

FIFA-Weltfußballer-Wahl
Fußball-Weltmeisterschaft

Fifa beschließt "Mammut-WM" ab 2026

Das Council des Fußball-Weltverbandes verkündet die Aufstockung auf 48 Mannschaften - gegen den Widerstand der Europäer.

Fußball-Weltmeisterschaften

17 Ja-Stimmen für die "Mammut-WM"

Trotz der Proteste vieler Verbände und Vereine wird die WM von 2026 an vermutlich mit 48 Mannschaften gespielt. Fifa-Chef Infantino muss sein Wahlversprechen einlösen.

Von Ulrich Hartmann

Germany Fans Watch 2016 UEFA European Championship
Fußball

WM mit 40 oder 48 Mannschaften?

Diese vier Reform-Vorschläge zur Fußball-Weltmeisterschaft debattiert die Fifa.

***BESTPIX***Real Madrid CF v Granada CF - La Liga
Fifa

Im Schatten von Ronaldo

Nach der Weltfußballer-Wahl wird die Fifa am Dienstag wohl beschließen, dass die WM ab 2026 mit 48 Teams gespielt wird. Denn der Weltverband benötigt viel Geld.

Von Thomas Kistner

Internationaler Fußball

DFB chancenlos

Der Weltverband Fifa forciert eine WM mit 48 Teams. Der Widerstand der deutschen Funktionäre gegen die Aufblähung des Turniers hat keine Wirkung.

Franz Beckenbauer
Affäre um WM-Vergabe

Beckenbauer verteidigt sich: "Haben niemanden bestochen"

Nach langem Schweigen äußert sich Franz Beckenbauer zur WM-Affäre. Er weist die Anschuldigungen zurück, bleibt jedoch Antworten schuldig.

Sporticker
Ski alpin

Nächster Sieg: Stuhec verblüfft weiter die Weltelite

Die Slowenin gewinnt in Val-d'Isère auch das dritte Abfahrtsrennen des Winters. 1860 München präsentiert am Montag seinen neuen Trainer. Und Ralf Rangnick bestätigt eine Meisterprämie für Leipzigs Spieler.

TSV 1860 München - 1. FC Heidenheim
Sporticker
2. Bundesliga

Gefährliche Löwen verdaddeln den Sieg

Ein Elfmeter bringt Heidenheim zum glücklichen 1:1. Julian Draxler soll doch wieder für Wolfsburg spielen. Biathletin Laura Dahlmeier wird Vierte in Nove Mesto, Martin Fourcade droht mit Boykott.

DFB-Affäre

Aufatmen ja, Entwarnung nein

Eine jüngst geöffnete Datei zum Skandalfunktionär Jack Warner bringt den Frankfurter Ermittlern in der Affäre um die WM 2006 keine Erkenntnisse. Doch das muss nicht heißen, dass der Inhalt für die Affäre ohne Belang ist.

Von J. Aumüller, T. Kistner, Frankfurt/München

Biathlon World Cup in Nove Mesto
Sporticker
Biathlon

Dahlmeier wird Vierte, Russin siegt

In Nove Mesto leistet sich Laura Dahlmeier im Sprint zwei Fehler, Tatjana Akimowa gewinnt. Martin Fourcade droht mit Boykott. Der FC Bayern verlängert mit Rafinha.

Kehrtwende

Mega-Turnier möglich

Der Deutsche Fußball-Bund relativiert seinen Widerstand an den Plänen des Fußball-Weltverbandes, die WM massiv aufzustocken. Die Gesandte des Präsidenten freut das.

Reinhard Grindel
DFB

DFB gibt Widerstand gegen Mammut-WM auf

Vor der entscheidenden Fifa-Sitzung im Januar hat DFB-Präsident Reinhard Grindel seine grundsätzliche Haltung zu Weltmeisterschaft mit 40 oder 48 Teams nun geändert.

Urs Linsi
Fifa

"Personen können weglaufen - Bankdaten nicht"

Die Schweizer Bundesanwaltschaft ermittelt in der Affäre um die WM 2006 gegen Ex-Fifa-Generalsekretär Urs Linsi. Insider erhoffen sich gerade von ihm essentielle Aussagen.

Von Johannes Aumüller und Thomas Kistner

UEFA Euro 2020 - Logo Presentation Germany
DFB-Affäre

DFB-Affäre: Jetzt bebt es richtig

Die Staatsanwaltschaft Frankfurt wirft dem Deutschen Fußball-Bund vor, bei der Aufklärung nur noch "stark eingeschränkt" zu kooperieren.

Von Johannes Aumüller und Thomas Kistner, Frankfurt

DFB Unveils Freshfields Report
WM-Affäre

Geheimsache "Erdbeben" bringt DFB in Erklärungsnot

Erst jetzt übergibt der DFB eine verschlüsselte und für die Aufklärung der WM-Affäre womöglich wichtige Datei der Staatsanwaltschaft.

Von Johannes Aumüller und Thomas Kistner

WM 2006 - Deutschland - Portugal
Reinhard Grindel

"Wir haben alles getan"

Überweisungen nach Katar, Millionen-Zahlungen an Franz Beckenbauer: Reinhard Grindel, gerade als DFB-Präsident wiedergewählt, über die Aufklärung der Sommermärchen-Affäre.

Interview von Johannes Aumüller und Thomas Kistner

Training Nationalmannschaft
DFB

Praktikant Klose könnte bald ein echter Trainer sein

Pilotprojekt beim DFB: Miroslav Klose ist jetzt der zweieinhalbte Assistent von Trainer Löw. Das ist für den Verband ein Blick in die Zukunft, Klose selbst hat schon Pläne für weitere Hospitationen.

Von Christof Kneer

DFB-Bundestag in Erfurt

Attacke auf die Cappuccino-Eltern

Die Delegierten bestätigen Präsident Grindel zu 100 Prozent, Profis und Amateure streiten und zur WM-Affäre fällt kaum ein Wort.

Von Johannes Aumüller, Erfurt

42. Ordentlicher DFB-Bundestag
Fußball

Schwalbenkönig Reinhard Grindel

Der im Amt bestätigte DFB-Präsident ist kein Erneuerer, sondern die logische Fortführung des alten Kurses. Nichts von dem, was er sagt oder tut, nährt den Glauben, es könne ein frischer Geist einziehen.

Kommentar von Thomas Kistner

Bayern München - Bor. Mönchengladbach 11 Bilder
Fußballer-Sprüche des Jahres

"Man muss nicht immer das Salz in der Suppe suchen"

Wenn Profis Interviews geben, freut sich die Deutsche Akademie für Fußballkultur - sie kürt jährlich das beste Kicker-Bonmot. Diesmal mit dabei: Thomas Müller, Philipp Lahm und Thorsten Legat.

DFB-Skandal

Anwälte verteidigen 5,5-Millionen-Zahlung an Beckenbauer

Der Vorwurf, Beckenbauer habe die Öffentlichkeit getäuscht, sei falsch. DFB-Präsident Grindel verurteilt den Vorgang rund um die WM 2006 scharf.