10. Spieltag: VfB Stuttgart gegen SC Freiburg

Die Empörung der Freiburger war immens. Ihr Abwehrspieler Caglar Söyüncü war beim Lauf Richtung eigenes Tor vom Stuttgarter Daniel Ginczek bedrängt worden und hatte dabei den Ball mit der Hand berührt. Der Schiedsrichter pfiff zunächst nicht, doch nach einer knappen Minute unterbrach er das Spiel - auf Zuruf seines Video-Assistenten. Er ging zur Seitenlinie an den Monitor, prüfte die Szene - und gab wegen des Handspiels dann Freistoß für Stuttgart sowie Rot für Söyüncü, weil der letzter Mann gewesen war. Laut Schiri-Boss Fröhlich war die Intervention aber nicht angebracht, weil keine klare Fehlentscheidung vorgelegen habe.

Die strittige Szene in der 12. Minute sehen Sie hier im Video.

Bild: imago/Sportfoto Rudel 24. November 2017, 12:372017-11-24 12:37:01 © SZ.de/sonn/jab