bedeckt München 26°

U21-Kader bei der EM:Der Sturm und der Trainer

Angriff

Die populärste Frage im deutschen Fußball beantwortet Meikel Schönweitz mit einer nicht so populären Antwort. Braucht Deutschland einen klassischen Mittelstürmer? Gerade nicht, demnächst aber vielleicht wieder, sagt dazu der Junioren-Cheftrainer, der oberste Nachwuchsbeauftragte beim DFB. Gerade hat Deutschland in der A-Elf keinen - und in der U21 einen, der perfekt zum Spiel ohne klassischen Mittelstürmer passt. Luca Waldschmidt, 23, vom SC Freiburg ist bislang der herausragende Spieler des Turniers. Er hat sieben Tore geschossen, genauso viele wie der bisherige U21-EM-Rekordtorschütze Marcus Berg aus Schweden und eines mehr als Pierre Littbarski 1982. Es war der Freistoß vom Donnerstag dabei, aber auch ein Elfmeter, ein Lupfer, ein Fernschuss gegen Österreich, der nicht schöner in den Winkel fliegen kann, und ein Tor nach einem Dribbling. Waldschmidt lässt sich ins Mittelfeld fallen, initiiert auch mal weiter hinten einen Angriff, wenn er ihn nicht selbst abschließt, hat eine starke Technik bei der Ballverarbeitung und beim Schuss. In den Juniorennationalteams spielte Waldschmidt schon mit Nationalspieler Timo Werner zusammen. Und der hat mal erzählt, er habe sich gefragt, wo Waldschmidt abgeblieben sei. Hier ist er.

Luca Waldschmidt.

(Foto: Isabella Bonotto/AFP)

Einer für Jogi? Sollte Waldschmidt keine Chance in der A-Elf erhalten, müsste man das Konzept einer U21 überdenken. Er ist übrigens auch einer für Lazio Rom, schreibt die Gazzetta dello Sport. Und einer für RB Leipzig, schreibt die Bild. Und weil er Veganer ist und angeblich, einem Forenbeitrag im Internet zufolge, seine Gemüsekistenlieferung in Freiburg gestoppt hat, sind Gerüchte über einen Weggang vom Sportclub gerade schwer gefragt.

Waldschmidt ist aber vielleicht nicht mal der einzige Stürmer in der U21 für den Bundestrainer. Amiri, Doppeltorschütze gegen Rumänien, ist mit seiner Schnelligkeit womöglich auch eine Ergänzung. Marco Richter, bislang mit drei Toren aufgefallen, ist erst mal einer für die Rolle des Stars beim FC Augsburg, die nach der Entlassung von Co-Trainer Jens Lehmann vakant ist. Falls irgendwann aber mal wieder ein anderer Typ Mittelstürmer gebraucht wird, ein etwas wuchtigerer, dann könnte Lukas Nmecha, 20, gute Chancen haben. Er vergab gegen Rumänien zwar eine riesige Chance. Ihn hat der DFB aber extra aus England abgeworben.

Trainer

Stefan Kuntz war Polizist und Torjäger, zwischenzeitlich beides gleichzeitig. Er war Bundesliga-Torschützenkönig (zweimal), Nationalspieler (25 Mal) und Europameister 1996. Er ist ein witziger Erzähler, ein guter Moderator, ein Motivator. Er war auch ein höchst umstritten wirtschaftender Funktionär beim 1. FC Kaiserslautern. Nur eines wollte er nie mehr sein: Trainer. Das sagte er vor 15 Jahren. Seit 2016 ist er es nun doch bei der U21, und es gefällt ihm ziemlich gut. Es gefällt auch dem DFB, der den nicht so arg akademisch geprägten "Typ Ex-Profi", wie Schönweitz sagt, wieder stärker in die Nachwuchsausbildung integrieren möchte. Und es gefällt auch seinen Spielern.

Stefan Kuntz.

(Foto: Isabella Bonotto/AFP)

Ein neuer Jogi? "Ich kann mir bei ihm Vieles vorstellen", sagt Henrichs. Kuntz selbst wird die Frage nach dem Bundestrainerjob nun ständig gestellt, er moderiert sie souverän ab. Als ihn ein rumänischer Journalist in Bologna fragte, hat Kuntz nach der Antwort immerhin gezwinkert.

U21-EM "Lass mich drin, ich will den schießen"

U21-EM

"Lass mich drin, ich will den schießen"

Nadiem Amiri hat eine schwierige Saison bei der TSG Hoffenheim hinter sich. Bei der U21 war er zunächst ebenfalls nur Ersatz - und hat das Team nun ins Finale geschossen.   Von Sebastian Fischer