Tor des Jahres 2010:"Wichtig ist, dass man alles gibt, versucht, das Maximum aus sich herauszuholen"

Lesezeit: 4 min

War es der größte Moment Ihrer Karriere?

Das ist ein Märchen für einen Kerl wie mich, das ist doch völlig klar. Es war das Tor des Jahres, das kann nur einer aus ganz Deutschland in dem Jahr erzielen. Wenn man die Vereinshistorie sieht, waren aber sicherlich der Aufstieg in die zweite Liga, der ein oder andere Landespokalsieg und die Spiele im DFB-Pokal, die wir hatten, die absoluten Highlights. Und jedes einzelne Zweitliga-Spiel, das ich machen durfte, auch wenn es nur fünf waren.

Sie sind nun 33 - sind Sie zufrieden mit dem Verlauf Ihrer Karriere?

16.11.2019, xklex, Fussball Oberliga Rheinland-Pfalz/Saar, TuS Koblenz - VfR Wormatia Worms emspor, v.l. Michael Stahl (; Michael Stahl

Spielt nun in der Oberliga: Michael Stahl im November 2019

(Foto: imago images/Jan Huebner)

Wenn man mal in der zweiten Liga angekommen ist, will jeder Sportler noch mehr. Jeder will so viel wie möglich, am liebsten in die Nationalmannschaft. Aber ich glaube und das versuche ich auch als Kapitän an unsere Jungs hier weiterzugeben: Wichtig ist, dass man alles gibt, versucht, das Maximum aus sich herauszuholen. Und von daher bin ich völlig im Reinen mit mir. Ich bin einer der wenigen Spieler, die so lange nur für einen Verein gespielt haben. Darauf bin ich stolz. Man erkennt mich hier in Koblenz, man schätzt mich, glaube ich, auch. Das sind Dinge, die viel Wert sind.

Die TuS Koblenz spielt inzwischen in der Oberliga - wie geht es bei Ihnen weiter?

Ich habe mir vor kurzem den Daumen ausgekugelt und ein paar Bänder in Mitleidenschaft gezogen. Ich bin aber auch so rund um die Uhr für die TuS tätig, ich bin für das Marketing zuständig. Wir versuchen, die alten Zeiten zurückzubringen und die TuS Koblenz wieder zukunftsfähig zu machen. Aber ich will noch eine Weile spielen. Ich habe meinen Vertrag kürzlich erst um drei Jahre verlängert. Es gibt nichts Schöneres, als mit den Jungs in der Kabine zu sitzen, rauszugehen zum Spiel, zum Training. Das macht mir auch mit 33 Jahren noch unheimlich viel Spaß. Ich genieße jede Minute.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB