Tod des Rad-Profis Wouter Weylandt:Die Show darf sich nicht ändern

Im Januar war der Österreicher auf Skiern auf der Kitzbühler Abfahrt mit 120 km/h in die "Mausefalle" gerauscht, und weil er vorher den Schwung nicht ganz zu Ende gebracht hatte, schleuderte es ihn durch die Luft, und er wurde mit schweren Verletzungen abtransportiert. Es folgte eine Sicherheitsdebatte in der Skiwelt, die Offiziellen versprachen, alles Menschenmögliche zu tun. Doch letztlich zuckten sogar die Fahrer selbst mit den Schultern: Nur ja die Strecken nicht entschärfen, sonst ist der Reiz weg. Und der frühere Rennfahrer Marc Girardelli sagte entwaffnend ehrlich: "Schlussendlich lebt die Abfahrt von Kitzbühel auch von diesen tragischen Unfällen, dem Reiz des Gefährlichen. Da dürfen wir uns nichts vormachen. Keiner will einen Sturz sehen, aber wenn er dann doch passiert, redet man lange darüber, dass man da live dabei war. Im Prinzip wartet jeder drauf, dass es einen zerlegt."

Es ist ein Ritt auf der Leitplanke, den der Sport da vollzieht. Einerseits darf er nicht unverantwortlich wirken, gibt viel Geld für Fangnetze aus, verordnet den Sportlern Helmpflicht oder zwängt die Formel-1-Fahrer in ein feuersicheres Sicherheitskorsett. Doch an der Show, an den Bildern, darf sich nichts ändern. Wer will schon ein Autorennen mit Geschwindigkeitsbeschränkung sehen?

Grugger hätte nach seinem Sturz sterben, oder zumindest schwer behindert sein können. Auch Daniel Albrecht und Scott Macartney überlebten in den vergangenen Jahren schauderhafte Stürze auf der Kitzbühler Streif. Nie wurde ernsthaft diskutiert, das Rennen abzubrechen. Wenn der Hubschrauber von der Strecke war, musste der Nächste raus. Es war ein Fahrfehler!, sagten sich die Kollegen und stürzten sich hinunter. In der Hoffnung, dass ihnen kein Fahrfehler widerfahren möge.

Vor zwei Jahren hatte sich die Sportwelt gewundert, dass Pedro Horillo noch lebte. Auf der achten Etappe des Giro d'Italia, während der rasenden Abfahrt vom Passo Culmine San Pietro, war der Spanier plötzlich von der Strecke verschwunden. Über eine Metallplanke war er in einer Kurve hinabgestürzt in eine Steinschlucht des Taleggio-Tales, er fiel 60 Meter tief. Horillo brach sich Knochen im Bein, am Knie, an Wirbeln und am Brustkorb. Am nächsten Tag frohlockte sein Teamsprecher: "Dass er heute früh von alleine aufgewacht ist und Arme und Beine bewegen konnte, ist wunderbar."

Auch damals entfiel am Abend die Siegerehrung, auch damals hielt der Giro kurz inne. Doch schon tags darauf ging die Party weiter, in der nächsten Abfahrt traten die Wagemutigen wieder mächtig in die Pedale und legten sich bei fast 100 km/h windschnittig über den Lenker.

Auch im Jahr 2011 wird der Giro einen Sieger feiern. Es wird ein Sieger sein, der schnell Rad gefahren ist und sich einigen Gefahren gestellt hat. An diesem Dienstag berichtete Jef Van Den Bosch, dass der von ihm gemanagte Wouter Weyland am Wochenende eine SMS geschickt hatte. Das Rennen sei sehr gefährlich, es werde nervös gefahren. "Das bereitet mir Sorgen", soll Weylandt geschrieben haben.

© sueddeutsche.de/jüsc/plö
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB