Ex-Torwart Tim Wiese:Zu viele Fotos mit Personen aus rechten Kreisen

Lesezeit: 4 min

Ex-Torwart Tim Wiese: Beim Abschiedsspiel von Claudio Pizarro pfeifen nur vereinzelte Fans, die meisten Zuschauer in Bremen jubeln Tim Wiese zu - der genießt die Aufmerksamkeit.

Beim Abschiedsspiel von Claudio Pizarro pfeifen nur vereinzelte Fans, die meisten Zuschauer in Bremen jubeln Tim Wiese zu - der genießt die Aufmerksamkeit.

(Foto: Marcel von Fehrn/Eibner/Imago)

Immer wieder zeigt sich der ehemalige Bremer Torwart Tim Wiese im entsprechenden Milieu. Doch für ihn sind Vorwürfe, er habe eine rechte Gesinnung, "Schwachsinn" - Werder geht dennoch auf Distanz.

Von Thomas Hürner, Bremen

Tim Wiese steht auf der Bühne und heizt das Publikum an. "Wie heißt die Mama von Niki Lauda?", ruft der ehemalige Torwart ins Mikro. Die rund 1000 Leute, die Wieses Auftritt auf dem Bremer Freimarkt erleben, kennen die Antwort natürlich. Sie ist dem Songtext eines Ballermann-Gassenhauers der deutschen Partyschlager-Kombo Almklausi und Specktakel zu entnehmen. Das Publikum johlt: "Mama Laudaaa! Mama Laudaaa!" Hinten, am DJ-Pult, filmt ein breit grinsender Mann im Trikot des SV Werder, wie Tim Wiese ins Mikro grölt, im Takt klatscht, die Bühne auf und ab läuft.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Interview mit Sido
"Mein Problem war selbst für die Profis relativ neu"
Digitale Welt und Psyche
Mehr, mehr, mehr
Geschenketipps
Leben und Gesellschaft
90 liebevolle, nützliche, kleine, lustige Geschenkideen
Menopause
Große Krise oder große Freiheit?
Enjoying the fresh sea air; loslassen
Liebe und Partnerschaft
»Solange man die Emotionen zulässt, ebben sie auch wieder ab«
Zur SZ-Startseite