bedeckt München 23°

Tour de France:Calmejane klettert zum Sieg

CYCLING TOUR DE FRANCE STAGE 8

Der Franzose Lilian Calmejane fährt auf der achten Etappe der Tour de France allen davon.

(Foto: dpa)

Ein junger Franzose jubelt bei der Tour de France. Formel-1-Pilot Sebastian Vettel verpasst in Spielberg die Pole Position. Diskuswerfer Robert Harting ist deutscher Meister, seinem Bruder Christoph droht das WM-Aus

Radsport, Tour de France: Der Franzose Lilian Calmejane hat die achte Etappe der Tour de France gewonnen. Der 24-Jährige vom Team Direct Energie holte sich nach 187,5 Kilometern von Dole zur Station des Rousses den Sieg im Alleingang vor dem Niederländer Robert Gesink. Lange Zeit war auch der deutsche Ex-Meister Emanuel Buchmann in einer Ausreißergruppe gefahren und hatte zwischenzeitlich vom Gelben Trikot träumen dürfen. Titelverteidiger Chris Froome verteidigte aber einen Tag vor der schweren Alpen-Königsetappe seine Spitzenposition erfolgreich. Im Kampf um das Grüne Trikot baute der bei der diesjährigen Tour schon dreimal erfolgreiche Marcel Kittel seinen Vorsprung weiter aus.

Leichtathletik: Diskuswurf-Olympiasieger Christoph Harting hat bei den deutschen Leichtathletik-Meisterschaften in Erfurt überraschend die WM-Norm und damit einen Start bei den Weltmeisterschaften in London verpasst. Der 27-Jährige vom SCC Berlin kam am Samstag als Vierter nicht über 62,51 Meter hinaus und blieb damit deutlich unter den geforderten 65 Metern. Sein fünf Jahre älterer Bruder Robert, der Olympiasieger von 2012, holte sich im Steigerwaldstadion mit 65,65 Metern bereits seinen zehnten nationalen Titel seit 2007.Als Zweiter mit 64,29 Metern sicherte der Magdeburger Martin Wierig seinen WM-Startplatz ab. Er hatte die Norm bereits erfüllt. Christoph Harting war in dieser Saison nicht über 64,13 Meter hinaus gekommen.

Formel 1, Spielberg: Ferrari-Pilot Sebastian Vettel hat die Pole Position zum Grand Prix von Österreich knapp verpasst. Der Heppenheimer war am Samstag in der Formel-1-Qualifikation nur 0,042 Sekunden langsamer als Mercedes-Pilot Valtteri Bottas und wurde damit Zweiter. Der finnische Teamkollege von Lewis Hamilton steht nach Bahrain in dieser Saison zum zweiten Mal in seiner Karriere hingegen ganz vorne.

Vettels ärgster WM-Rivale Hamilton schloss die Qualifikation zwar auf Position drei ab, geht nach einer Strafversetzung wegen unerlaubten Getriebewechsels jedoch nur von Rang acht ins neunte Saisonrennen am Sonntag.

Golf: Rory McIlroy hat sich bei seinem eigenen Turnier blamiert. Der Weltranglisten-Vierte und Titelverteidiger der Irish Open schied am Freitag im nordirischen Londonderry bereits nach zwei Tagen vorzeitig aus. Der vierfache Majorsieger verpasste bei dem mit sieben Millionen Dollar dotierten Event der European Tour mit einem Ergebnis von 145 Schlägen die Qualifikation für die beiden entscheidenden Runden am Wochenende.

"Ich bin wirklich enttäuscht", sagte die ehemalige Nummer eins der Welt nach dem Aus vor den heimischen Fans im Portstewart Golf Club. "Es ist bisher ein ziemlich frustrierendes Jahr." McIlroys Stiftung ist auch in diesem Jahr der Ausrichter der Irish Open.Auch von den sechs deutschen Profis schaffte keiner den Sprung ins Wochenende. Marcel Siem, Alexander Knappe, Maximilian Kieffer, Florian Fritsch, Bernd Ritthammer sowie Sebastian Heisele mussten vorzeitig die Heimreise antreten. Deutschlands Golfstar Martin Kaymer pausiert in dieser Woche. Spitzenreiter nach zwei Tagen sind der Franzose Benjamin Hebert und Daniel Im aus den USA mit jeweils 131 Schlägen.

Tennis, Wimbledon: Die amerikanische Tennisspielerin Bethanie Mattek-Sands fällt nach ihrem Sturz in Wimbledon mehrere Monate mit einem Riss der Patellasehne aus. Das teilte die 32-Jährige am Samstag in den sozialen Netzwerken mit. Mattek-Sands war in ihrem Zweitrunden-Match gegen die Rumänin Sorana Cirstea auf das Knie gestürzt und hatte sekundenlang lautstark um Hilfe gerufen. Mattek-Sands hat gemeinsam mit der Tschechin Lucie Safarova die vergangenen drei Grand-Slam-Turniere im Doppel gewonnen und hätte in Wimbledon ihren vierten Major-Titel nacheinander holen können.

Wimbledon "Es tut so weh"

Bethanie Mattek-Sands in Wimbledon

"Es tut so weh"

Bethanie Mattek-Sands verletzt sich schwer und schreit vor Schmerz. War der Platz schuld? Ausgerechnet in Wimbledon beschweren sich mehrere Spielerinnen über den Zustand des Rasens.   Von Matthias Schmid