bedeckt München 30°

Tennis:Novak Djokovic positiv auf Corona getestet

Novak Djokovic während der Adria Tour 2020

Novak Djokovic ist positiv auf Corona - aber noch ohne Symptome.

(Foto: REUTERS)

Bei dem von ihm organisierten Tennisturnier haben sich nun auch Novak Djokovic sowie seine Ehefrau mit Covid-19 infiziert. Zudem bittet der Weltranglisten-Erste um Entschuldigung.

Der Tennis-Weltranglistenerste Novak Djokovic ist positiv auf das Corona-Virus getestet worden. Das gab der 33 Jahre alte Serbe am Dienstag bekannt. Betroffen ist auch seine Ehefrau Jelena, die Tests seiner beiden Kinder seien negativ, teilte Djokovic mit.

Er ist damit der vierte Spieler, der sich bei der von ihm selbst organisierten Adria-Tour in Belgrad und Zadar/Kroatien angesteckt hat. Zuvor waren bereits die positiven Fälle von Grigor Dimitrow (Bulgarien), Borna Coric (Kroatien) und Viktor Troicki (Serbien) bekannt geworden.

"Ich werde mich nun für 14 Tage in häusliche Quarantäne begeben und den Test in fünf Tagen wiederholen", schrieb Djokovic in einem Statement, das in den sozialen Medien geteilt wurde. Djokovic war für die Organisation seiner Adria-Tour zuletzt heftig kritisiert worden, weil bei den Veranstaltungen in Belgrad und Zadar keine Hygiene- und Sicherheitsregeln eingehalten worden waren. Zudem sorgten aufgetauchte Party-Videos für Irritationen:

Djokovic, der sich nach seiner Rückkehr nach Belgrad hatte testen lassen, bat in seiner Stellungnahme um Entschuldigung: "Mir tut jeder einzelne Fall extrem leid." Er hoffe, dass keine Komplikationen auftreten "und alle gesund werden". Leider, schrieb Djokovic, sei das Virus noch immer da: "Das ist die neue Realität, wir lernen noch, sie zu bewältigen und mit ihr zu leben."

© SZ.de/sid/dpa/ska/jbe

Adria-Tour von Novak Djokovic
:Auf die Ballermann-Art

Eigentlich ist Tennis ein sicherer Nichtkontakt-Sport. Aber Djokovic wollte aus seiner Adria-Tour unbedingt eine heiße Party machen - nach einigen positiven Corona-Fällen erntet er viel Kritik.

Von Barbara Klimke

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite