Australian Open:Heftiges Aus für Kohlschreiber gegen Bautista

Lesezeit: 2 min

Australian Open: Philipp Kohlschreiber ist ebenso raus in Australien.

Philipp Kohlschreiber ist ebenso raus in Australien.

(Foto: Andy Brownbill/AP)

Auch der vorletzte Deutsche verliert gegen einen Spanier in Melbourne - und wie. Der Fokus richtet sich nun allein auf Alexander Zverev.

Die deutschen Hoffnungen bei den Australian Open ruhen allein auf Olympiasieger Alexander Zverev: Als vorletzter deutscher Tennisprofi in den Einzel-Konkurrenzen ist Philipp Kohlschreiber am Donnerstag in Melbourne ausgeschieden. Der 38-Jährige erlebte gegen den an Position 15 gesetzten Spanier Roberto Bautista Agut beim 1:6, 0:6, 3:6 ein heftiges Zweitrunden-Aus. Kohlschreiber erwischte einen schwachen Tag und war chancenlos.

Nach nur 1:28 Stunden Spielzeit musste der frühere Top-20-Spieler, mittlerweile nur noch die Nummer 134 der Welt, dem Spanier Bautista Agut gratulieren. 44 unerzwungene Fehler des ältesten im Herren-Feld verbliebenen Spielers waren gegen den konstanten Spanier viel zu viele. In der ersten Runde hatte Kohlschreiber in drei Sätzen gegen den Italiener Marco Cecchinato 6:4, 7:5, 7:6 (7:0) gewonnen. Von anfangs zwölf deutschen Tennisprofis - neun Herren und drei Damen - ist damit nur noch Zverev im Feld des ersten Grand-Slam-Turniers der Saison vertreten.

Der Weltranglisten-Dritte aus Hamburg trifft am Freitag als klarer Favorit auf Radu Albot aus Moldau. In Australien strebt der 24-Jährige seinen ersten Grand-Slam-Titel an. Einen deutschen Erfolg gab es immerhin im Doppel. Die Davis-Cup-Spieler Jan-Lennard Struff und Dominik Koepfer setzten sich mit 6:3, 6:3 gegen die Serben Filip Krajinovic und Matej Sabanov durch. Im Einzel war für Struff schon in Runde eins, für Koepfer in Runde zwei Schluss gewesen.

US-Open-Gewinner Daniil Medwedew konnte derweil der Atmosphäre bei der Show von Nick Kyrgios trotzden. Der Weltranglisten-Zweite gewann gegen den Australier 7:6 (7:1), 6:4, 4:6, 6:2. Kyrgios, bekannt als Provokateur und Entertainer, unterhielt und begeisterte in der Nightsession der rund zur Hälfte gefüllten Rod-Laver-Arena das Publikum und lieferte sich mit Medwedew teilweise spektakuläre Ballwechsel.

Medwedew, der im September in New York seinen ersten Grand-Slam-Titel feierte, ist wegen des Fehlens des serbischen Weltranglisten-Ersten Novak Djokovic der am höchsten platzierte Spieler bei den Australian Open. Im Kampf um den Achtelfinaleinzug bekommt es der 25-Jährige mit dem Niederländer Botic van de Zandschulp zu tun.

Bei den Damen hatten weder Angelique Kerber noch Andrea Petkovic oder Tatjana Maria ihre Erstrundenaufgabe überstanden. Mit dem Zweitrunden-Aus der spanischen Weltranglisten-Dritten Garbiñe Muguruza erlebte die Damen-Konkurrenz am Donnerstag eine Überraschung.

Die 28 Jahre alte Weltklasse-Tennisspielerin verlor überraschend gegen die ungesetzte Französin Alizé Cornet mit 3:6, 3:6. Die frühere Wimbledon- und French-Open-Gewinnerin Muguruza stand vor zwei Jahren im Endspiel der Australian Open. Als weitere Top-Ten-Spielerin schied in der zweiten Runde die Estin Anett Kontaveit aus. Die Weltranglisten-Siebte unterlag der erst 19 Jahre alten Dänin Clara Tauson 2:6, 4:6.

Zur SZ-Startseite
Tennis: Philipp Kohlschreiber bei den Australian Open 2021

Australian Open
:Das deutsche Uhrwerk tickt noch immer

Philipp Kohlschreiber ist 38 Jahre alt - und spielt nach wie vor gutes Tennis. In Melbourne steht er in Runde zwei. Trotzdem ist das Unvorstellbare möglich: 2022 könnte seine letzte Saison sein.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB