bedeckt München 27°

Stimmen zu FCB - BVB:"Daran haben wir zu knabbern"

Die Dortmunder sind nach dem 1:2 gegen den FC Bayern sehr enttäuscht - Trainer Jürgen Klopp räumt aber ein, dass die Niederlage nicht unverdient gewesen sei. Torschütze Robert Lewandowski spricht seinem Ex-Verein Mut zu.

  • Pep Guardiola (Trainer Bayern München): "Franck Ribéry hat uns nach seiner Einwechslung sehr geholfen. Er sollte bei Subotic spielen und seine Stärken im Eins-zu-eins-Spiel zeigen. Wir haben in der ersten Halbzeit auch Lösungen dafür gefunden, dass Xabi Alonso gedeckt wurde, und ich meine, dass wir für solche Situationen immer Lösungen finden werden."
  • Jürgen Klopp (Trainer Borussia Dortmund): "Es ist zwar hart,weil wir viel investiert, die beste erste Halbzeit seit langem gespielt und trotzdem nichts bekommen haben. Daran haben wir zu knabbern, auch wenn der Druck irgendwann zu groß wurde und die Niederlage nicht unverdient war. Unsere Lage ist momentan alles andere als gut, wir haben viele Baustellen. Wir müssen uns einfach auch einmal wieder belohnen, denn dass wir gut spielen können, haben wir wieder gezeigt."
  • Sebastian Kehl (Borussia Dortmund): "Wir haben viel investiert, dafür am Ende nichts bekommen. Dementsprechend sind wir sehr enttäuscht. Unter dem Strich steht eine Tabellensituation, die uns alle sehr unzufrieden macht. Hier werden noch andere Mannschaften verlieren und nicht nach einem Kopfproblem befragt. Wir haben in anderen Spielen die Punkte liegen gelassen."
  • Robert Lewandowski (FC Bayern München): "Wir haben nicht perfekt gespielt. Aber wir sind sehr zufrieden, dass wir heute drei Punkte haben. Ich habe nicht groß gejubelt. Es war ein großer Tag für mich. Das Tor war meinem Vater gewidmet. Dortmund ist eine Mannschaft, die immer um die ersten drei Plätze kämpfen muss. Ich bin sicher, dass sie in der nächsten Saison wieder in der Champions League spielen."
  • Jérôme Boateng (FC Bayern München): "Wir haben gut gespielt, aber unsere Chancen nicht gut genug genutzt. Wir hätten viel höher gewinnen müssen. Man hat gesehen, dass in der Dreierkette noch ein paar Abstimmungsprobleme waren."