bedeckt München 17°
vgwortpixel

Start der 3. Liga:1860 ist jetzt ein entschleunigter Verein

Platzsturm nach dem Schlusspfiff Schlussjubel die Fans stürmen den Platz Freude freundlich fröh

Zu Hause feiert es sich am schönsten: Sechzig-Fans nach dem Aufstieg im Grünwalder Stadion.

(Foto: Sven Leifer/imago)
  • Beim TSV 1860 tut sich Erstaunliches: Am Wochenende starten die Löwen in die 3. Liga und es herrscht große Zufriedenheit.
  • Das liegt an der Rückkehr ins Grünwalder Stadion und an einer Mannschaft voller Spieler, die aus der Region stammen.

Das so genannte Catering findet rund ums Stadion statt. Vor dem Spiel trifft man sich im "Wienerwald", hinterher im "Schau ma moi" oder im "Riffraff", vor dem Ultras des TSV 1860 München postiert sind und sich penibel darum kümmern, dass niemand Gläser mit vor die Türe nimmt. Sie machen auch mal "Pssst!", wenn jemand zu laut wird.

Die Heimspiele des TSV 1860 München sind seit der Rückkehr nach Giesing ins Grünwalder Stadion vor einem Jahr zu Kneipenfestivals geworden, und weil die Sechziger den Stadtteil als ihr Wohnzimmer empfinden, achten die allermeisten Fans darauf, dass es gesittet und einigermaßen sauber zugeht. Sie wollen ja beweisen, dass das nach wie vor möglich ist: Profifußball mitten in der Stadt.

Fußball Dornröschen gibt Gas
Kevin Großkreutz in der 3. Liga

Dornröschen gibt Gas

Drittligist KFC Uerdingen hat sich mit Weltmeister Kevin Großkreutz zusammengetan - der tief Gestürzte wirkt aber immer noch so, als habe er sein Herz anderswo.   Von Ulrich Hartmann

Dabei helfen nicht nur die Ultras mit. Praktischerweise hat Vizepräsident und Sponsor Hans Sitzberger eine Reinigungsfirma und nimmt das Unternehmensmotto "Mir kehr'n zam" nach Heimspielen wörtlich. Bei einer Infoveranstaltung für 120 besorgte Anwohner sagte er: "Grüß Gott, wegen Reinigung: Ich habe mehrere Kehrmaschinen und schicke schon vor dem Anpfiff zwei von ihnen los. Wenn das Spiel vorbei ist, dann fahren wir noch mal los! Und wenn zwei Maschinen nicht reichen, dann schicke ich noch eine dritte."

Selbst die Aufstiegsfeier nach dem Relegations-Erfolg gegen Saarbrücken hat der Stadtteil überlebt. Es gibt jetzt sogar Anwohner, die finden, dass ihr Viertel durch Sechzig lebenswerter geworden ist.

"Raus aus der Arena", das hatten die Fans viele Jahre lang plakatiert und gesungen, so lange der TSV 1860 beim ungeliebten Nachbarn FC Bayern München in der überdimensionierten Fröttmaninger Arena als Mieter spielte. Als die Mannschaft 2017 aus der zweiten Liga abstieg und der jordanische Investor Hasan Ismaik keine Drittligalizenz finanzierte, nutzte der Klub die Gelegenheit Regionalliga: Abkehr von den Geldspritzen des Jordaniers, Heimkehr nach Giesing. Keine Pläne für die Champions League mehr, sondern ein Fünfjahresplan für die Rückkehr in die zweite Liga. Radikale Entschleunigung.

TSV 1860 München

Gemeinsam leiden

Die Opposition muss auf der Mitgliederversammlung eine deutliche Niederlage hinnehmen. Der "Schulterschluss" der Klubführung mit den Ultras sei "nicht ohne Brisanz", findet der gescheiterte Klaus Ruhdorfer.   Von Markus Schäflein

Am Wochenende ist Mitgliederversammlung gewesen, über 1000 Menschen wählten den Verwaltungsrat. Dabei traten zwei Lager gegeneinander an. Diejenigen, die den Kurs des vergangenen Jahres befürworten: sportlicher Erfolg ja, aber nur im Grünwalder Stadion, das derzeit nicht zweitligatauglich ist, keine Logen und Vip-Bereiche hat und so gut wie keine Parkplätze. Zum Credo dieser Seite gehört es auch, keine Darlehen von Ismaik mehr anzunehmen. Die Opposition trat unter dem Namen "Team Profifußball" an und will genau das: wieder Zusammenarbeit mit Ismaik. Wieder Logen und Vip-Bereiche. Und endlich wieder Parkplätze. Ein neues Stadion also, wenn nötig an anderer Stelle.