bedeckt München 11°

Stabhochsprung:Duplantis fliegt zum Freiluft-Weltrekord

Armand Duplantis

Armand Duplantis flog hoch - sehr hoch.

(Foto: AP)

Der Schwede springt in Rom über 6,15 Meter - und knackt damit die uralte Bestmarke des legendären Ukrainers Sergej Bubka.

Armand Duplantis lehnte stolz an der Anzeigetafel: 6.15 Meter leuchtete dort auf. Im zweiten Versuch hatte der Stabhochsprung-Weltrekordler aus Schweden die Freiluft-Bestmarke des legendären Ukrainers Sergej Bubka aus dem Jahr 1994 um einen Zentimeter getoppt.

Der 20-Jährige war in der Halle bereits 6,18 Meter gesprungen, dies gilt offiziell als Weltrekord. "Ich wollte die Höchstmarke im Freien, um alle Konfusionen zu beenden. Jetzt habe ich die besten Sprünge drinnen und draußen", jubelte Duplantis nach seinem Coup.

Die Konkurrenz war gegen den "König der Lüfte" erneut ohne Chance. Ex-Weltmeister Raphael Holzdeppe landete mit mageren 5,45 Meter nur auf Rang sieben.

"Ich wollte unbedingt über diese 6,15 Meter"

Für Duplantis lag die Bestmarke förmlich in der Luft. Bereits in Lausanne am 2. September und beim ISTAF elf Tage später versuchte sich der Europameister und WM-Zweite an der Marke: Während er sich in der Schweiz noch mit 6,07 Metern trösten durfte, war in Berlin bei 5,91 Metern Schluss.

Vor leeren Rängen in Rom jedoch passte es endlich. Bei warmen Temperaturen und Windstille herrschten perfekte Bedingungen. "Ich wollte unbedingt über diese 6,15 Meter", sagte Duplantis, "das ist so verrückt!"

Wo die Grenzen für Duplantis liegen, ist völlig unklar. Am 8. Februar hatte er im polnischen Torun in der Halle 6,17 Meter übersprungen und damit dem Franzosen Renaud Lavillenie den sechs Jahre alten Weltrekord um einen Zentimeter entrissen. In Glasgow nahm das Jahrhundert-Talent dann sechs Tage später 6,18 Meter im ersten Versuch, ebenfalls in der Halle. Höhen von 6,20 Meter dürften für Duplantis absolut im Bereich des Möglichen liegen.

© SZ.de/dpa/sid/ebc

Hürdenläufer Karsten Warholm
:Leiden bis zum letzten Meter

400-Meter-Hürden-Sprinter Karsten Warholm ist in diesem Jahr sein eigenes Maß: Er bastelt kontinuierlich am ältesten Lauf-Weltrekord der Leichtathletik - und scheut nicht vor Dopingfragen zurück.

Von Saskia Aleythe

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite