bedeckt München 17°
vgwortpixel

Sportpsychologie:"Weitertrainieren, so gut es geht"

Young athlete exercising with barbell in gym model released Symbolfoto property released PUBLICATION; Fitness

Hobby- und Spitzensportler fallen - je nach Sportart - derzeit in ein ähnliches Loch.

(Foto: imago/Westend61)

Sportpsychologe Kai Engbert begleitet Athleten durch die neue Krise. Ein Gespräch über Ängste und Zweifel - und warum er Spitzen- und Hobbysportlern gerade das Gleiche rät.

Tokio 2020, das hätten für Kai Engbert die sechsten Olympischen Spiele werden können. Nicht als Athlet (im Kanuslalom gehörte er mal zum erweiterten Weltcup-Team), sondern als Sportpsychologe. Der 43-Jährige aus Grasbrunn arbeitet in München eng mit dem Olympiastützpunkt Bayern zusammen, er ist für die mentale Verfassung der deutschen Skispringerinnen zuständig, für die Snowboard-Crosser, die Sportkletterer und viele Einzelathleten. Auch sein beruflicher Alltag hat sich durch die Corona-Pandemie völlig verändert, ähnlich wie der seiner Sportler, deren Karrieren zurzeit in tiefen Krisen stecken. Engbert klingt etwas blechern, während er darüber spricht, denn natürlich wurde auch dieses Gespräch am Telefon geführt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
SZ-Magazin
»Die Menschen haben gute Gründe, warum sie das Vertrauen in ihre Regierungen verloren haben«
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Gesundheit
Was beim Abnehmen wirklich hilft
Teaser image
Corona-Soforthilfe
"Zugegeben, da habe ich recht großzügig gerechnet"
Teaser image
Erziehung
Ich zähle bis drei
Zur SZ-Startseite