Umweltschutz:Der Sport muss sich der Klimadebatte stellen

Umweltschutz: Viel grün im Wintersport: Oberhof hat mit Schneemangel zu kämpfen

Viel grün im Wintersport: Oberhof hat mit Schneemangel zu kämpfen

(Foto: Tobias Schwarz/AFP)
  • Biathlon auf Kunstschnee, Handball-EM in drei Ländern: Etliche Sportveranstaltungen müssen sich die Frage stellen, wie umweltverträglich sie durchgeführt werden.
  • Der Sport erfährt gerade, dass er sich der Klimadebatte stellen muss, ob er will oder nicht.
  • Die Funktionäre reagieren schmallippig bis dünnhäutig.

Von Saskia Aleythe

Vor ihnen ist alles grün. Wenn die Biathleten dieser Tage zum Schießstand in Oberhof kommen, erwartet sie selbst für die schneearmen thüringischen Verhältnisse ein ungewohnter Anblick: Die 50 Meter zwischen Matten und Scheiben sind unbedeckt, blanker Rasen liegt vor ihnen. Wintersportler ohne Winter, grüne Wiese am Schießstand. Grüne Wiese war in der DDR ein Cocktail aus Blue Curaçao und Orangensaft; heute macht sie die Partystimmung der Sportler eher zunichte. Und dass nun die Klimaschützer auch auf sie schauen, gefällt nicht jedem.

Der Sport ist dieser Tage ob seiner Umweltverträglichkeit in die Kritik geraten: Hier die Handballer, die für ihre EM-Spiele in Schweden und Österreich fast 6000 Kilometer im Flugzeug zurücklegen müssen - in knapp drei Wochen. Dort die Biathleten, für deren Weltcup in Oberhof nicht nur Tonnen Kunstschnee aufgetürmt wurden, sondern auch 31 LKW-Ladungen der weißen Eiskristalle von Gelsenkirchen zum Birxsteig transportiert.

Und auch der Weltcup der Skilangläufer an diesem Wochenende in Dresden, wo man am Elbufer eine 650 Meter lange künstliche Loipe gebaut hat, stößt auf Gegenwehr. Die Funktionäre reagieren auf die aufgekommene Debatte schmallippig bis dünnhäutig.

Klimaschutz gerne, aber bitte nicht bei uns anfangen

Bob Hanning etwa, der berühmteste Vize-Präsident eines deutschen Sportverbandes, wurde vom Sportinformationsdienst befragt, ob eine Handball-EM in drei Ländern mit derartigem Reiseaufkommen bei der aktuellen Klimadebatte nicht problematisch sei. Das Thema sei ein wichtiges, antwortete Hanning, "aber ich finde nicht, dass wir es jetzt auch noch auf eine Handball-EM übertragen müssen". Frei nach dem Motto: Klimaschutz gerne, aber bitte nicht bei uns anfangen.

Drastischere Worte wählte Mark Kirchner, Bundestrainer der Biathleten. "Wenn man Weltmeisterschaften und andere Veranstaltungen ausrichten möchte in Regionen, wo es eher dünn mit Schnee ist, und dann diese Klimathematik in den Vordergrund schiebt, müssen wir sagen: Dann machen wir komplett zu", sagte Kirchner. Man fühlt sich empfindlich getroffen, dabei macht ja niemand Hanníng oder Kirchner persönlich für die Umstände verantwortlich. Der Sport erfährt gerade, dass er sich der Klimadebatte stellen muss, ob er will oder nicht.

Hinter Kirchners knurriger Fassade (er nannte die aktuelle Diskussion "Gewäsch") war aber auch Substanzielles verborgen: Tatsächlich befindet sich der Sport ja in einem Dilemma. "Will man für die Region, für Deutschland oder auch international weiter Wintersport betreiben oder will man es nicht?" Darüber müsse man sich im Land klar werden, findet Kirchner. "Und wenn man das für sich entschieden hat, kann man sich eine Strategie in die eine oder andere Richtung zurechtbauen."

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB