Sport kompakt:Stadt Aachen rettet Alemannia

Lesezeit: 3 min

Zweitligist dank Ausfallbürgschaft vorerst vor Pleite gerettet, Nowitzki verliert in den Playoffs, Deutschlands WM-Gegner Ghana bangt um Michael Essien, AS Rom träumt vom Double. Sport kompakt

Die drohende Insolvenz des Fußball-Zweitligisten Alemannia Aachen ist vorerst abgewendet. Die Stadt Aachen übernimmt eine Ausfallbürgschaft über 5,5 Millionen Euro. Das habe der Stadtrat am Mittwochabend bis auf zwei Enthaltungen einstimmig entschieden, teilte ein Sprecher der Stadt mit. Dem Verein fehlten für den laufenden Betrieb drei Millionen Euro und rund 2,5 Millionen für Trainingsplätze und ein Jugendleistungszentrum. Alemannia Aachen war durch den Bau des neuen Stadions in finanzielle Schwierigkeiten geraten. _________________________________________________________________

Sport kompakt: Das teure neue Tivoli-Stadion in Aachen wäre für die Alemannia fast zum Verhängnis geworden.

Das teure neue Tivoli-Stadion in Aachen wäre für die Alemannia fast zum Verhängnis geworden.

(Foto: Foto: dpa)

Das deutsche Basketball-Ass Dirk Nowitzki hat im zweiten Play-off-Spiel mit den Dallas Mavericks eine bittere Heimniederlage kassiert. Gegen die San Antonio Spurs unterlagen die "Mavs" mit 88:102 und reisen nun am Samstag beim Stand von 1:1 zur dritten Partie der best-of-seven-Serie zum viermaligen Champion der nordamerikanischen Profiliga NBA nach San Antonio. Im American Airlines Center knüpfte Nowitzki nicht an die Galavorstellungen der vergangenen Wochen an. Der deutsche Nationalspieler kam schlecht in die Partie, verfehlte sechs seiner ersten sieben Wurfversuche und vergab sogar einen seiner Freiwürfe. Damit riss die Rekordserie von 88 verwandelten Freiwürfen in Folge. Nach der Partie ging der 31-Jährige aus Würzburg mit 24 Punkten vom Parkett. Spieler des Tages auf Seiten der Spurs war Tim Duncan. Der Forward erzielte 25 Punkte und holte 17 Rebounds vom Brett. Die Orlando Magic sind dagegen auf dem Weg in die zweite Play-off-Runde. Dank einer Glanzleistung von Vince Carter besiegten die Magic die Charlotte Bobcats 92:77 und führen die Serie mit 2:0 an. Carter markierte 19 Punkte und fischte fünf Rebounds vom Brett. _________________________________________________________________

Deutschlands letzter WM-Gruppengegner Ghana muss um die Teilnahme seines Superstars Michael Essien an der Fußball-Weltmeisterschaft bangen. Der Mittelfeldspieler, der wegen einer hartnäckigen Knieverletzung seit Dezember keine Partie für den englischen Tabellenführer FC Chelsea bestritten hat, glaubt nicht an seine baldige Rückkehr. "Es ist eher unwahrscheinlich, dass ich für Chelsea in dieser Saison noch einmal spielen werde", sagte Essien am späten Mittwochabend. Der 27-Jährige ist der Schlüsselspieler der ghanaischen Nationalmannschaft. Die Westafrikaner treffen bei der WM in Südafrika im letzten Gruppenspiel am 23. Juni auf die DFB-Auswahl. _________________________________________________________________

Der italienische Fußball-Erstligist AS Rom darf weiter vom "Double" träumen. Der Tabellenführer der Serie A hat trotz einer 0:1 (0:0)-Niederlage im Halbfinal-Rückspiel des italienischen Pokals bei Udinese Calcio das Finale erreicht. Das Hinspiel hatte die Mannschaft des von Bayern München ausgeliehenen Stürmers Luca Toni noch mit 2:0 gewonnen, was in der Endabrechnung zum Weiterkommen reichte. Nach dem späten Siegtor durch Alexis Sanchez schöpften die Gastgeber noch einmal Hoffung. Doch Rom, das das Spiel nach dem Platzverweis gegen Marco Cassetti (84.) mit zehn Mann beenden musste, rettete sich über die Zeit. "In den letzten Minuten mussten wir ein wenig zittern", sagte Roms Trainer Claudio Ranieri. Im Endspiel am 5. Mai in Olympiastadion von Rom kommt es nun zum Duell mit dem Champions-League-Halbfinalisten Inter Mailand, der sich in der Meisterschaft ein Kopf-an-Kopf-Rennen mit Rom liefert und bereits zum fünften Mal in den letzten sechs Jahren das Endspiel bestreitet. __________________________________________________________

Der ehemalige französische Fußball-Nationalspieler Alain Giresse, Europameister von 1984, ist neuer Auswahlcoach Malis. Dies gab der nationale Verband am Mittwoch bekannt. Der 57-Jährige soll Mali zum Afrika-Cup 2012 führen. Zuletzt arbeitete er als Nationalcoach in Gabun, sein Vertrag war allerdings nicht verlängert worden. Der ehemalige Mittelfeldspieler bestritt 47 Länderspiele für die Equipe Tricolore. ________________________________________________________________

Fußball-Bundesligist Borussia Mönchengladbach hat den belgischen Nationalspieler Igor de Camargo verpflichtet. Wie der Fußball-Bundesligist am Donnerstag mitteilte, unterschrieb der 26 Jahre alte Stürmer einen Vierjahresvertrag. Über die Höhe der Ablöse für den bis 2013 an Standard Lüttich gebundenen Profi vereinbarten beide Seiten Stillschweigen. Dem Vernehmen nach sollen die Belgier etwa 4 Millionen Euro gefordert haben. Bei den Gladbachern ist der Belgier als zweite Sturmspitze eingeplant. "Igor de Camargo war bei Standard Lüttich Mannschaftskapitän und einer der wichtigsten Spieler. Er ist ein Mann mit internationaler Erfahrung, der auf und neben dem Platz Verantwortung übernimmt. Ich freue mich, dass er sich für uns entschieden hat", wird Borussias Sportdirektor Max Eberl zitiert. De Camargo ist gebürtiger Brasilianer, seit 2009 hat er auch die belgische Staatsangehörigkeit. Mit Lüttich wurde er 2008 und 2009 belgischer Meister, im Jahr 2009 feierte er sein Debüt in der belgischen Nationalmannschaft. _________________________________________________________________

Schlechte Nachrichten für Uwe Krupp: Der Eishockey-Bundestrainer muss bei der WM in Deutschland (7. bis 23. Mai) ohne den erfahrenen Verteidiger Michael Bakos auskommen. "Mein WM-Traum ist geplatzt", sagte Bakos dem Mannheimer Morgen . Grund sei eine Verletzung in der seitlichen Bauchmuskulatur. "Ich kann gerade so laufen, an Eishockey spielen ist nicht zu denken", meinte der 31-Jährige, der zur neuen Saison vom DEL-Klub ERC Ingolstadt zu den Straubing Tigers wechseln wird. Bakos, der bislang 95 Länderspiele für Deutschland absolvierte, nahm das WM-Aus dennoch relativ gelassen: "Ich war bereits bei vier Weltmeisterschaften dabei. Es wäre schlimmer, wenn es sich um meine WM-Premiere handeln würde."

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema