bedeckt München 14°

Sport kompakt:Nummer eins: Enke

"Robert hat die Nase vorne", sagt DFB-Torwarttrainer Köpke, spanische Spekulationen um Ribéry, dänische Hooligans in Rostock. Sport kompakt

Robert Enke von Hannover 96 wird in den abschließenden drei WM-Qualifikationsspiele gegen Aserbaidschan (9. September), in Russland (10. Oktober) und gegen Finnland (14. Oktober) im Tor stehen und hat damit auch mit Blick auf die WM in Südafrika die besten Karten. "Robert hat die Nase vorn. Er hat sehr gute Leistungen gezeigt. Wenn alles normal läuft, wird Robert gegen Russland im Tor stehen", sagte Bundestorwart-Trainer Andreas Köpke der Bild-Zeitung: "Bis jetzt hat er mit Hannover 96 in drei Spielen zwei Tore kassiert. Wenn er den Schnitt hält, wäre das grandios. Robert hat in allen Länderspielen stark gehalten." Bundestrainer Joachim Löw hatte schon vor einem halben Jahr den Gruppen-Showdown gegen Russland am 10. Oktober in Moskau zum entscheidenden Spiel in der T-Frage erklärt. Großer Verlierer im Torwart-Roulette ist der Bremer Tim Wiese, den die sportliche Führung für keines der drei abschließenden WM-Qualifikationsspiele einplant. Für den 27-Jährigen scheint die DFB-Karriere damit schnell zu Ende. "Einsätze in der Nationalmannschaft muss man sich verdienen. Ich habe scheinbar noch nichts geleistet", sagte Wiese, nachdem er beim 2:0-Erfolg in der Europa League beim FK Aktobe.

Auf dem Weg zur Nummer eins: Robert Enke.

(Foto: Foto: ddp)

Der Wechsel des niederländischen Fußball-Nationalspielers Arjen Robben von Real Madrid zum FC Bayern München hat in Spanien neue Spekulationen über die Zukunft des Franzosen Franck Ribéry ausgelöst. Die spanische Presse schrieb ungeachtet eines Dementis der Münchner übereinstimmend, mit dem Transfer von Robben seien die Weichen für einen Wechsel des Bayern-Profis im kommenden Jahr nach Madrid gestellt worden. Bayern-Manager Uli Hoeneß hatte bereits betont, dass ein spekulierter Wechsel von Ribéry in den Verhandlungen um Robben keine Rolle gespielt habe. "Wir haben nie daran gedacht, Franck gegen Robben einzutauschen, sondern haben jetzt allen ein Schnippchen geschlagen, die gesagt haben, das eine geht nur mit dem anderen", sagte Hoeneß, der gute Gespräche mit Madrid über Robben betont hatte. Das Sportblatt AS schrieb, Real-Präsident Florentino Pérez werde an diesem Wochenende den Münchnern für den Franzosen eine erheblich höhere Summe und obendrein den früheren HSV-Kapitän Rafael van der Vaart anbieten. "Er hat bis Montag um 24.00 Uhr Zeit, die Deutschen von seiner Offerte zu überzeugen."

Der THW Kiel geht wie in den Vorjahren als Top-Favorit auf den Meister-Titel in die neue Saison der Handball-Bundesliga. In einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur dpa nannten die 18 Bundesliga-Trainer den Titelverteidiger 17 Mal als Nummer 1. Damit lag der deutsche Rekordmeister deutlich vor dem Nord-Rivalen HSV Hamburg, den die Trainer zehnmal als kommenden deutschen Meister erwarten. In der Befragung, bei der Mehrfachnennungen möglich waren, folgten die Rhein-Neckar Löwen (6) sowie der TBV Lemgo und die SG Flensburg-Handewitt (je 2) auf den nächsten Plätzen.

Die Polizei hat am Donnerstag in Rostock 31 dänische Hooligans in Gewahrsam genommen. Die als gewaltbereit eingestuften Fans wollten zum Europa-League-Playoff-Spiel Hertha BSC Berlin gegen Bröndby Kopenhagen (3:1) in die deutsche Hauptstadt fahren. Wie die Bundespolizei in Bad Bramstedt (Schleswig-Holstein) in der Nacht zum Freitag mitteilte, wurden in ihrem Reisebus neben Feuerwerkskörpern und Drogen gefunden. Ein Haftrichter ordnete den Gewahrsam bis 18 Uhr an. Das Spiel begann eine Viertelstunde später. Es wurden Anzeigen wegen Verstoßes gegen das Sprengstoff- und Betäubungsmittelgesetz gestellt.

Judo-Olympiasieger Ole Bischof ist bei den Weltmeisterschaften in Rotterdam auf Medaillenkurs. Einen Tag nach seinem 30. Geburtstag gewann der Reutlinger am Freitag seine ersten drei Kämpfe gegen den Luxemburger Denis Leider, den Tschechen Jaromir Jezek sowie den Usbeken Shokir Muminov. Damit hat Bischof bereits den Einzug ins Halbfinale vor Augen. Auf Medaillenkurs ist auch Claudia Malzahn in der Klasse bis 63 Kilo: Die 26-Jährige aus Halle/Saale verlor zwar ihr Vorrunden-Finale gegen die Russin Vera Koval, hat aber noch Chancen auf WM-Bronze.

Der österreichische Fußball-Meister Red Bull Salzburg will Dietmar Beiersdorfer als Sportdirektor verpflichten. Nach Informationen des Deutschen Sportfernsehens (DSF) gab es bereits am Donnerstag in der Firmenzentrale in Fuschl ein Treffen zwischen dem ehemaligen HSV-Sportdirektor und Red Bull-Boss Dietrich Mateschitz. Beiersdorfer könnte neben Salzburgs Cheftrainer Huub Stevens, mit dem er bereits gemeinsam beim HSV gearbeitet hat, der neue starke Mann werden. Mit seinem alten Verein soll sich Beiersdorfer auf eine Ablöse von bis zu einer Million geeinigt haben. Nach dem erneuten Scheitern in der Champions League-Qualifikation werden die beiden bisherigen Sportdirektoren Heinz Hochhauser und Thomas Linke in Salzburg auf andere Positionen versetzt.

Die zweimalige Olympia-Teilnehmerin Liza Hunter-Galvin aus Neuseeland ist wegen EPO-Dopings zwei Jahre gesperrt worden. Wie der nationale Leichtathletik-Verband am Freitag bekannt gab, hat die 40-jährige Marathonläuferin mit Wohnsitz in den USA die Einnahme des Blutdopingmittels drei Tage vor der offiziellen Bekanntgabe einer positiv ausgefallenen Doping-Kontrolle gestanden. Hunter-Galvin hatte bei den Athen-Spielen 2004 den 51. Platz belegt, vier Jahre später in Peking erreichte die Lehrerin Rang 35. Vor beiden Olympischen Spielen war ihre Nominierung abgelehnt worden. Hunter-Galvin pochte jedoch auf ihre persönliche Bestzeit von 2:30:39 Stunden und setzte sich jeweils in der Berufung gegen ihre Nichtberücksichtigung durch.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema